SlideShare uma empresa Scribd logo
Fortbildung
Periphere Regionalanästhesie
Johannes Naser
Wirkung Lokalanästhetika
• Impulsweiterleitung in einer Nervenzelle erfolgt durch Depolarisation
• Eintritt von Natriumionen, Austritt von Kaliumionen
• LA führen zu Membranstabilisierung verhindern
• Blockade von Natriumkanälen und Natriumeinstrom und damit Depolarisierung und
Impulsweiterleitung
• LA diffundieren in die Nerven und binden von innen an die Rezeptoren der Natriumkanäle
• LA liegen in Dissoziationsgleichgewicht vor je nach pH und Dissoziationskonstante
• Ein Teil ionisiert durch Bindung eines H+-Ions, ein Teil nicht ionisiert
• Nicht ionisierte LA können in den Nerv diffundieren, dort findet Ionisierung statt
• Ionisierte LA können an Rezeptoren binden und wirken
• In entzündetem Gewebe viele H+-Ionen (Azidose): Ionisierung von LA im Gewebe
• Wenig Diffusion, schlechte Wirkung
Einteilung der Lokalanästhetika
• Chemische Unterscheidung in Amid- und Estertyp
• Amidtyp: „i“ im Namen vor der Endung -cain
• Weitgehend gebräuchlich heute sind Amidtyp-LA
• Abbau
• Amidtyp über Leber
• Estertyp über Pseudocholinesterase
Einteilung der Lokalanästhetika
• Wirkungsverbesserung
• Je lipidlöslicher (potenter)
• Je größer die Proteinbindung (länger)
• Je näher Dissoziationskonstante am pH 7,4 (schneller)
• Wirkung abhängig von Gewebebeschaffenheit und Durchblutung
(Alter und Schwangerschaft haben keinen Einfluss)
Gebräuchliche Lokalanästhetika
• Prilocain
• Schnell
• Wirkdauer ca. 60-120 min
• EGD 8 mg/kgKG
• Bupivacain
• Langsam
• Wirkdauer ca. 240-480 min
• EGD 2-3 mg/kgKG
• Ropivacain
• Langsam
• Wirkdauer 240-360 min
• EGD 3-4 mg/kgKG
Gebräuchliche Lokalanästhetika
• Bis auf Ropivacain liegen alle Lokalanästhetika als Razemate mit
unterschiedlicher Wirksamkeit, Toxizität und Kinetik vor
• Vorteile Ropivacain vs. Bupivacain
• Ausgeprägte sensomotorische Differentialblockade
• Geringere Neurotoxizität
• Reduktion der Kardiotoxizität
• Größerer therapeutische Breite
• Größere Latenz zwischen neurotoxischen und kardiotoxischen Symptomen
(leichteres Erkennen einer Komplikation)
Nebenwirkungen von Lokalanästhetika
• Wirkung an allen erregbaren Zellen
• Auch Gehirn, Herz
• Zentralnervöse Symptome vor kardiozirkulatorischen Symptomen
(Warnsignale)
• NW bei Erreichen einer toxischen Plasmakonzentration
• Versehentliche intravasale Injektion
• Überschreitung der Maximaldosis (absolute Überdosierung)
• Schneller Resorption (relative Überdosierung)
Nebenwirkungen von Lokalanästhetika
• Gehirn:
• Hemmende Neuron werden früher als erregende Neurone blockiert
• Zuerst Symptome der Erregung:
• Parästhesien von Zunge und Mund, metallischer Geschmack
• Schwindel, Seh-, Sprach-, Hörstörung
• Unruhe, Erregungszustände,
• Muskelzuckungen, Tremor
• Krämpfe
• Später hemmende Wirkung:
• Grand-Mal-Anfälle
• Eintrübung, Bewusstlosigkeit, Atemdepression
Nebenwirkungen von Lokalanästhetika
• Gehirn:
• Therapie:
• Zufuhr von LA beenden, dann symptomatisch nach Schweregrad
• Hyperventilation (Erhöhung der Krampfschwelle)
• Barbiturat (Thiopental 1-2mg/kg KG) oder Benzodiazepin (Midazolam 0,1-0,2mg/kg KG
(Erhöhung der Krampfschwelle)
• O2-Gabe, ggf. Beatmung, ggf. Kreislaufstabilisierung
Nebenwirkungen von Lokalanästhetika
• Herz:
• Negativ inotrop, chronotrop, bathmotrop, dromotrop
• Bradykardie, AV-Blockierung, RR-Abfall, Arrhythmie Auslösung, Asystolie
• Therapie:
• Zufuhr von LA beenden, dann symptomatisch nach Schweregrad
• O2-Gabe, Volumengabe, Vasokonstriktion (Akrinor, Noradrenalin, Suprarenin)
• Reanimation
Nebenwirkungen
• Anaphylaxie (durch LA oder Zusätze)
• Urtikaria, Bronchospasmen, Kreislaufdepression, Schock
• Ester-LA lösen häufiger Anaphylaxie aus
• Therapie
• je nach Schweregrad
• H1- und H2-Blockade
• Volumen
• ß2-Mimetika
• Glukokortikoide
• Katecholamine (Adrenalin)
Nebenwirkungen von Lokalanästhetika
• Lipidlösung 20% 1,5ml/kg KG Bolus, 0,1ml/kg KG/min über 30min
• Biologische Inaktivierung durch Lösung der fettlöslichen LA in der
entstehenden Lipidphase
• Insbesondere bei Reanimationsituation
Nebenwirkungen von Lokalanästhetika
• Prilocain: Abbauprodukt ortho-Toluidin: Bildung von Methämoglobin
• Therapie: Methylenblau 2%: 1-3mg/kg KG
Nebenwirkungen von Lokalanästhetika
• Neurotoxizität (Irreversible Leitungsblockade mit morphologisch fassbarem
Nervenschaden)
• Auslösbar durch alle Lokalanästhetika
• Abhängig von Konzentration und Einwirkdauer
Nervenfasertypen
• Die meisten peripheren Nerven sind gemischte Nerven
• Blockadereihenfolge der Fasertypen
• B: Gefäßtonus
• C: Schmerzreduktion
• A-Delta: Schmerzreduktion, Temperatur
• A-Gamma: Muskeltonus
• A-Beta: Berührungsempfindlichkeit
• A-Alpha: Motorik
• Einfachere Blockade von dünneren und /oder besser myelinisierten
Nervenfasern
• Selektive sensible Blockade dosis- (konzentrations-) abhängig
• Ziel der RA: Unterbrechung der Schmerzweiterleitung von der
Peripherie ins Gehirn
• Lokalanästhesie: Blockade von sensiblen Nervenenden in der Schleimhaut
• Infiltrationsanästhesie: Blockade von sensiblen Nervenenden intradermal,
subcutan, intramuskulär
• Leitungsanästhesie: Blockade eines peripheren Nerven
Voraussetzungen
• Einverständniserklärung
• „Erfolgreiche Regionalanästhesie beginnt mit einem sachlichen
Aufklärungsgespräch und einer adäquaten Prämedikation“
• Gerinnung
• Gerinnungsanamnese (Standardisierter Fragenkatalog)
• (Abstand zu) Gerinnungsmedikamenten
• Labor
Indikationen
• Postoperative Schmerztherapie (Schmerzfreies Krankenhaus)
• Überlegene Qualität der postop. Regionalanalgesie vs. Intravenöse Analgesie (auch PCA)
• Wunsch des Patienten wenn als Anästhesievariante indiziert
• Alternativenaufklärung obligat
• Erleichterte Frührehabilitation, -mobilisation und verbessertes Outcome (Orthopädie)
• Perioperative Versorgung chronischer Schmerzpatienten
• „Desaster im Aufwachraum“
• Vermeidung einer Vollnarkose bei entsprechenden Risiken (Nüchternheit, Herz-Kreislauf-
Risiko, pulmonales Risiko, Difficult Airway…)
• Reduktion der Narkosetiefe, der Opiatdosis
• Sympathikolyse (Gefäßchirurgie, REPL)
• Prophylaxe von Stumpf- und Phantomschmerzen
Kontraindikationen
• Absolute Kontraindikationen
• Fehlende Aufklärung
• Aktuelle Ablehnung des Verfahrens
• Infektionen, Hämatome im Punktionsgebiet
• Gerinnungsproblematik (Labor, Anamnese, Medikamente)
• Lokalanästhetika-Unverträglichkeit
• Relative Kontraindikationen
• Fehlende Kooperativität/Lagerungsproblematik
• Anlage mit Sono in Sedierung/Narkose?
• Vorbestehende neurologische Defizite
• sorgfältige Dokumentation nötig
• Kollision mit OP-Gebiet
Allgemeine Komplikationen
• Infektion, Hämatom
• Nervenläsion
• Verletzung von umliegenden Organen/Strukturen
• Unzureichende Wirkung
• Intoxikation
• Methämoglobinämie
• Allergie
Vorbereitung
• Frühzeitiges Bestellen
• Anwesenheit einer Anästhesiepflegekraft
• Monitoring (EKG, sO2, RR)
• Intravenöser Zugang
• Komplett vorbereitete Intubation mit Medikamenten und Zubehör
• Atropin, Akrinor, Adrenalin?, Noradrenalin?
• Ggf. O2-Gabe
• Ggf. Analgosedierung
• Rasur
• Kopfhaube, Mundschutz (auch Pflege), sterile Handschuhe, bei Katheteranlage
steriler Mantel
Vorgehen
• Punktion unter Sono-Kontrolle und/oder Nervenstimulation
• Kontinuierliche Aspiration
• Ggf. passive Rücklaufprobe
• Injektion nach negativer Aspiration
• Intermittierend Aspirationskontrolle
• Benötigten Injektionsdruck kommunizieren
• Punktion von bereits anästhesierten Arealen vermeiden
• Sorgfältige und sichere Lagerung der anästhesierten Extremität
Nervenstimulator vs. Ultraschall
• Nur so viel
• Sono ist heute Goldstandard
• Keine eindeutige Studienlage
• Sono vs. NS oder eher Sono UND NS
• Wenn man macht was man gut kann, hat man guten Erfolg
• Nichts ist sicher
Dokumentation
• Anästhesist
• Nadel- und Kathetertyp
• Punktionsort
• Punktionshäufigkeit
• Probleme und Komplikationen
• Bei Nervenstimulation: minimale Impulsamplitude, Muskelantwort
• Cave: Impulsamplituden unter 0,3mA können eine intraneurale Kanülenlage
bedeuten
• Minimale Reizstärken von 0,7mA bei 0,1ms reichen aus
• Bei Katheteranlage: Fixierungsart, Kathetervorschub
Beurteilung der Regionalanästhesie
• Qualität der Blockade
• A: Eingriff in Regionalanästhesie möglich
• B: Supplementierung nötig
• C: Kein Erfolg, Alternativverfahren nötig
• Beurteilung nach Pinprick:
• Sensible Blockade
• 1. Sensibilität vollständig erhalten
• 2. Stumpf/Spitz Unterscheidung nicht mehr möglich
• Vollständiger Sensibilitätsverlust
• Motorische Blockade
• Intakte Motorik
• Kraftminderung im Seitenvergleich
• Keine aktive Bewegung mehr möglich
• Cervicalblock
• Indikation
• Carotis-TEA
• Komplikationen
• Dysphagie
• Heiserkeit
• Stellatumblockade
Interskalenäre Blockade
• Indikation
• Eingriffe an Schultergelenk, proximaler Oberarm
• Kontraindikation
• Kontralaterale Phrenikusparese/Zwerchfellhochstand
• Komplikationen
• Horner-Syndrom
• Phrenicusparese
• Recurrensparese
Axilläre Plexusblockade
• Indikation
• Eingriffe an Ellenbogen, Unterarm, Hand
• Komplikationen
• Relativ häufig inkomplette Anästhesie
• Tourniquetschmerz
• Alternative: Infraklavikuläre Blockade
• Komplikationen:
• Horner-Syndrom
• Pneumothorax
Femoralisblockade
• Indikation
• Eingriffe untere Extremität in Kombination
• Frakturen von Schenkelhals bis Tibia
• Operationen am Oberschenkel
Ischiadicusblockade
• Punktionsmöglichkeit transgluteal, proximaler OS, distaler OS
• Indikation
• Sympathikolyse: Gefäßchirurgie
• Eingriffe untere Extremität in Kombination
Fußblock
• Indikation
• Eingriffe am Fuß
• Komplikationen
• inkomplette Wirkung
Fascia iliaca Compartment Block
• Landmarkenblockade
• Verteilung des LA im subfaszialen Raum
• Wirkung v.a. an N. femoralis und N. Cutaneus femoris lateralis
• Indikation
• Hüftgelenksnahe Frakturen
Intravenöse Regionalanästhesie
• OP an distaler Extremität
• maximal distalen venösen Zugang
• Extremität auswickeln
• Blutsperre anlegen (2-Kammermanschette)
• LA injizieren
• OP bis max. 90 min
• Gefahr der systemischen Wirkung/Nebenwirkung
• Kurzwirksames LA (Lidocain 0,5% oder Prilocain 0,5%) 0,4-0,6mg/kgKG
• Ablassen der Blutsperre frühestens nach ca. 45 min
• Tourniquet-Schmerz

Mais conteúdo relacionado

Mais procurados

Character Drivers
Character DriversCharacter Drivers
Character Drivers
Anil Kumar Pugalia
 
The Use of Ultra-Short Opiods in Anesthesia
The Use of Ultra-Short Opiods in AnesthesiaThe Use of Ultra-Short Opiods in Anesthesia
The Use of Ultra-Short Opiods in Anesthesia
NC Association of Nurse Anesthetists
 
Myasthenia gravis and anesthesia
Myasthenia gravis and anesthesiaMyasthenia gravis and anesthesia
Myasthenia gravis and anesthesia
Richa Kumar
 
Unintended Awareness
Unintended AwarenessUnintended Awareness
Unintended Awareness
Ahmed Eldesoky
 
Peridurale compile pdfs
Peridurale compile pdfs Peridurale compile pdfs
Peridurale compile pdfs
Patou Conrath
 
Nueromuscular monitoring
Nueromuscular monitoringNueromuscular monitoring
Nueromuscular monitoring
Shiv Sunder
 
Neuromuscular Monitoring
Neuromuscular MonitoringNeuromuscular Monitoring
Neuromuscular Monitoring
Mohtasib Madaoo
 
ERAS : Role of anaesthesiaologist
ERAS : Role of anaesthesiaologistERAS : Role of anaesthesiaologist
ERAS : Role of anaesthesiaologist
Parul Gupta
 
Choc anaphylactique
Choc anaphylactiqueChoc anaphylactique
Choc anaphylactique
Mede Space
 
Prise en charge d’une première crise d’épilepsie de l’adulte
Prise en charge d’une première crise d’épilepsie de l’adultePrise en charge d’une première crise d’épilepsie de l’adulte
Prise en charge d’une première crise d’épilepsie de l’adulte
Arnaud Depil-Duval
 
Anesthetic Management of Abdominal Surgery.pptx
Anesthetic Management of Abdominal Surgery.pptxAnesthetic Management of Abdominal Surgery.pptx
Anesthetic Management of Abdominal Surgery.pptx
TadesseFenta1
 
Cgroups in android
Cgroups in androidCgroups in android
Cgroups in android
ramalinga prasad tadepalli
 
Perioperative fluid and electrolytes - part 1
Perioperative fluid and electrolytes - part 1Perioperative fluid and electrolytes - part 1
Perioperative fluid and electrolytes - part 1
mansoor masjedi
 
Cours des réductions financières et commerciales semestre1
Cours des réductions financières et commerciales semestre1Cours des réductions financières et commerciales semestre1
Cours des réductions financières et commerciales semestre1
Jamal Yasser
 
Physiologically difficult airway
Physiologically difficult airwayPhysiologically difficult airway
Physiologically difficult airway
Shreyas Kate
 
Octet ? Byte ? Bit ? IIM
Octet ? Byte ? Bit ? IIMOctet ? Byte ? Bit ? IIM
Octet ? Byte ? Bit ? IIM
Bertrand Poirot
 
Video Background Music Generation with Controllable Music Transformer
Video Background Music Generation with Controllable Music TransformerVideo Background Music Generation with Controllable Music Transformer
Video Background Music Generation with Controllable Music Transformer
ivaderivader
 
Analgesic drugs used in anaesthesia
Analgesic drugs used in anaesthesiaAnalgesic drugs used in anaesthesia
Analgesic drugs used in anaesthesia
shyammahan
 

Mais procurados (20)

Character Drivers
Character DriversCharacter Drivers
Character Drivers
 
The Use of Ultra-Short Opiods in Anesthesia
The Use of Ultra-Short Opiods in AnesthesiaThe Use of Ultra-Short Opiods in Anesthesia
The Use of Ultra-Short Opiods in Anesthesia
 
Myasthenia gravis and anesthesia
Myasthenia gravis and anesthesiaMyasthenia gravis and anesthesia
Myasthenia gravis and anesthesia
 
Unintended Awareness
Unintended AwarenessUnintended Awareness
Unintended Awareness
 
3 d رbit cardiaque
3 d رbit  cardiaque3 d رbit  cardiaque
3 d رbit cardiaque
 
Peridurale compile pdfs
Peridurale compile pdfs Peridurale compile pdfs
Peridurale compile pdfs
 
Nueromuscular monitoring
Nueromuscular monitoringNueromuscular monitoring
Nueromuscular monitoring
 
Neuromuscular Monitoring
Neuromuscular MonitoringNeuromuscular Monitoring
Neuromuscular Monitoring
 
ERAS : Role of anaesthesiaologist
ERAS : Role of anaesthesiaologistERAS : Role of anaesthesiaologist
ERAS : Role of anaesthesiaologist
 
Choc anaphylactique
Choc anaphylactiqueChoc anaphylactique
Choc anaphylactique
 
Prise en charge d’une première crise d’épilepsie de l’adulte
Prise en charge d’une première crise d’épilepsie de l’adultePrise en charge d’une première crise d’épilepsie de l’adulte
Prise en charge d’une première crise d’épilepsie de l’adulte
 
Anesthetic Management of Abdominal Surgery.pptx
Anesthetic Management of Abdominal Surgery.pptxAnesthetic Management of Abdominal Surgery.pptx
Anesthetic Management of Abdominal Surgery.pptx
 
Cgroups in android
Cgroups in androidCgroups in android
Cgroups in android
 
Perioperative fluid and electrolytes - part 1
Perioperative fluid and electrolytes - part 1Perioperative fluid and electrolytes - part 1
Perioperative fluid and electrolytes - part 1
 
Cours des réductions financières et commerciales semestre1
Cours des réductions financières et commerciales semestre1Cours des réductions financières et commerciales semestre1
Cours des réductions financières et commerciales semestre1
 
Physiologically difficult airway
Physiologically difficult airwayPhysiologically difficult airway
Physiologically difficult airway
 
Cours d'analyse financiere insg
Cours d'analyse financiere insgCours d'analyse financiere insg
Cours d'analyse financiere insg
 
Octet ? Byte ? Bit ? IIM
Octet ? Byte ? Bit ? IIMOctet ? Byte ? Bit ? IIM
Octet ? Byte ? Bit ? IIM
 
Video Background Music Generation with Controllable Music Transformer
Video Background Music Generation with Controllable Music TransformerVideo Background Music Generation with Controllable Music Transformer
Video Background Music Generation with Controllable Music Transformer
 
Analgesic drugs used in anaesthesia
Analgesic drugs used in anaesthesiaAnalgesic drugs used in anaesthesia
Analgesic drugs used in anaesthesia
 

regionalanasthesie-221122182824-f660d6e9.pptx

  • 2. Wirkung Lokalanästhetika • Impulsweiterleitung in einer Nervenzelle erfolgt durch Depolarisation • Eintritt von Natriumionen, Austritt von Kaliumionen • LA führen zu Membranstabilisierung verhindern • Blockade von Natriumkanälen und Natriumeinstrom und damit Depolarisierung und Impulsweiterleitung • LA diffundieren in die Nerven und binden von innen an die Rezeptoren der Natriumkanäle • LA liegen in Dissoziationsgleichgewicht vor je nach pH und Dissoziationskonstante • Ein Teil ionisiert durch Bindung eines H+-Ions, ein Teil nicht ionisiert • Nicht ionisierte LA können in den Nerv diffundieren, dort findet Ionisierung statt • Ionisierte LA können an Rezeptoren binden und wirken • In entzündetem Gewebe viele H+-Ionen (Azidose): Ionisierung von LA im Gewebe • Wenig Diffusion, schlechte Wirkung
  • 3. Einteilung der Lokalanästhetika • Chemische Unterscheidung in Amid- und Estertyp • Amidtyp: „i“ im Namen vor der Endung -cain • Weitgehend gebräuchlich heute sind Amidtyp-LA • Abbau • Amidtyp über Leber • Estertyp über Pseudocholinesterase
  • 4. Einteilung der Lokalanästhetika • Wirkungsverbesserung • Je lipidlöslicher (potenter) • Je größer die Proteinbindung (länger) • Je näher Dissoziationskonstante am pH 7,4 (schneller) • Wirkung abhängig von Gewebebeschaffenheit und Durchblutung (Alter und Schwangerschaft haben keinen Einfluss)
  • 5. Gebräuchliche Lokalanästhetika • Prilocain • Schnell • Wirkdauer ca. 60-120 min • EGD 8 mg/kgKG • Bupivacain • Langsam • Wirkdauer ca. 240-480 min • EGD 2-3 mg/kgKG • Ropivacain • Langsam • Wirkdauer 240-360 min • EGD 3-4 mg/kgKG
  • 6. Gebräuchliche Lokalanästhetika • Bis auf Ropivacain liegen alle Lokalanästhetika als Razemate mit unterschiedlicher Wirksamkeit, Toxizität und Kinetik vor • Vorteile Ropivacain vs. Bupivacain • Ausgeprägte sensomotorische Differentialblockade • Geringere Neurotoxizität • Reduktion der Kardiotoxizität • Größerer therapeutische Breite • Größere Latenz zwischen neurotoxischen und kardiotoxischen Symptomen (leichteres Erkennen einer Komplikation)
  • 7. Nebenwirkungen von Lokalanästhetika • Wirkung an allen erregbaren Zellen • Auch Gehirn, Herz • Zentralnervöse Symptome vor kardiozirkulatorischen Symptomen (Warnsignale) • NW bei Erreichen einer toxischen Plasmakonzentration • Versehentliche intravasale Injektion • Überschreitung der Maximaldosis (absolute Überdosierung) • Schneller Resorption (relative Überdosierung)
  • 8. Nebenwirkungen von Lokalanästhetika • Gehirn: • Hemmende Neuron werden früher als erregende Neurone blockiert • Zuerst Symptome der Erregung: • Parästhesien von Zunge und Mund, metallischer Geschmack • Schwindel, Seh-, Sprach-, Hörstörung • Unruhe, Erregungszustände, • Muskelzuckungen, Tremor • Krämpfe • Später hemmende Wirkung: • Grand-Mal-Anfälle • Eintrübung, Bewusstlosigkeit, Atemdepression
  • 9. Nebenwirkungen von Lokalanästhetika • Gehirn: • Therapie: • Zufuhr von LA beenden, dann symptomatisch nach Schweregrad • Hyperventilation (Erhöhung der Krampfschwelle) • Barbiturat (Thiopental 1-2mg/kg KG) oder Benzodiazepin (Midazolam 0,1-0,2mg/kg KG (Erhöhung der Krampfschwelle) • O2-Gabe, ggf. Beatmung, ggf. Kreislaufstabilisierung
  • 10. Nebenwirkungen von Lokalanästhetika • Herz: • Negativ inotrop, chronotrop, bathmotrop, dromotrop • Bradykardie, AV-Blockierung, RR-Abfall, Arrhythmie Auslösung, Asystolie • Therapie: • Zufuhr von LA beenden, dann symptomatisch nach Schweregrad • O2-Gabe, Volumengabe, Vasokonstriktion (Akrinor, Noradrenalin, Suprarenin) • Reanimation
  • 11. Nebenwirkungen • Anaphylaxie (durch LA oder Zusätze) • Urtikaria, Bronchospasmen, Kreislaufdepression, Schock • Ester-LA lösen häufiger Anaphylaxie aus • Therapie • je nach Schweregrad • H1- und H2-Blockade • Volumen • ß2-Mimetika • Glukokortikoide • Katecholamine (Adrenalin)
  • 12. Nebenwirkungen von Lokalanästhetika • Lipidlösung 20% 1,5ml/kg KG Bolus, 0,1ml/kg KG/min über 30min • Biologische Inaktivierung durch Lösung der fettlöslichen LA in der entstehenden Lipidphase • Insbesondere bei Reanimationsituation
  • 13. Nebenwirkungen von Lokalanästhetika • Prilocain: Abbauprodukt ortho-Toluidin: Bildung von Methämoglobin • Therapie: Methylenblau 2%: 1-3mg/kg KG
  • 14. Nebenwirkungen von Lokalanästhetika • Neurotoxizität (Irreversible Leitungsblockade mit morphologisch fassbarem Nervenschaden) • Auslösbar durch alle Lokalanästhetika • Abhängig von Konzentration und Einwirkdauer
  • 15. Nervenfasertypen • Die meisten peripheren Nerven sind gemischte Nerven • Blockadereihenfolge der Fasertypen • B: Gefäßtonus • C: Schmerzreduktion • A-Delta: Schmerzreduktion, Temperatur • A-Gamma: Muskeltonus • A-Beta: Berührungsempfindlichkeit • A-Alpha: Motorik • Einfachere Blockade von dünneren und /oder besser myelinisierten Nervenfasern • Selektive sensible Blockade dosis- (konzentrations-) abhängig
  • 16. • Ziel der RA: Unterbrechung der Schmerzweiterleitung von der Peripherie ins Gehirn • Lokalanästhesie: Blockade von sensiblen Nervenenden in der Schleimhaut • Infiltrationsanästhesie: Blockade von sensiblen Nervenenden intradermal, subcutan, intramuskulär • Leitungsanästhesie: Blockade eines peripheren Nerven
  • 17. Voraussetzungen • Einverständniserklärung • „Erfolgreiche Regionalanästhesie beginnt mit einem sachlichen Aufklärungsgespräch und einer adäquaten Prämedikation“ • Gerinnung • Gerinnungsanamnese (Standardisierter Fragenkatalog) • (Abstand zu) Gerinnungsmedikamenten • Labor
  • 18. Indikationen • Postoperative Schmerztherapie (Schmerzfreies Krankenhaus) • Überlegene Qualität der postop. Regionalanalgesie vs. Intravenöse Analgesie (auch PCA) • Wunsch des Patienten wenn als Anästhesievariante indiziert • Alternativenaufklärung obligat • Erleichterte Frührehabilitation, -mobilisation und verbessertes Outcome (Orthopädie) • Perioperative Versorgung chronischer Schmerzpatienten • „Desaster im Aufwachraum“ • Vermeidung einer Vollnarkose bei entsprechenden Risiken (Nüchternheit, Herz-Kreislauf- Risiko, pulmonales Risiko, Difficult Airway…) • Reduktion der Narkosetiefe, der Opiatdosis • Sympathikolyse (Gefäßchirurgie, REPL) • Prophylaxe von Stumpf- und Phantomschmerzen
  • 19. Kontraindikationen • Absolute Kontraindikationen • Fehlende Aufklärung • Aktuelle Ablehnung des Verfahrens • Infektionen, Hämatome im Punktionsgebiet • Gerinnungsproblematik (Labor, Anamnese, Medikamente) • Lokalanästhetika-Unverträglichkeit • Relative Kontraindikationen • Fehlende Kooperativität/Lagerungsproblematik • Anlage mit Sono in Sedierung/Narkose? • Vorbestehende neurologische Defizite • sorgfältige Dokumentation nötig • Kollision mit OP-Gebiet
  • 20. Allgemeine Komplikationen • Infektion, Hämatom • Nervenläsion • Verletzung von umliegenden Organen/Strukturen • Unzureichende Wirkung • Intoxikation • Methämoglobinämie • Allergie
  • 21. Vorbereitung • Frühzeitiges Bestellen • Anwesenheit einer Anästhesiepflegekraft • Monitoring (EKG, sO2, RR) • Intravenöser Zugang • Komplett vorbereitete Intubation mit Medikamenten und Zubehör • Atropin, Akrinor, Adrenalin?, Noradrenalin? • Ggf. O2-Gabe • Ggf. Analgosedierung • Rasur • Kopfhaube, Mundschutz (auch Pflege), sterile Handschuhe, bei Katheteranlage steriler Mantel
  • 22. Vorgehen • Punktion unter Sono-Kontrolle und/oder Nervenstimulation • Kontinuierliche Aspiration • Ggf. passive Rücklaufprobe • Injektion nach negativer Aspiration • Intermittierend Aspirationskontrolle • Benötigten Injektionsdruck kommunizieren • Punktion von bereits anästhesierten Arealen vermeiden • Sorgfältige und sichere Lagerung der anästhesierten Extremität
  • 23. Nervenstimulator vs. Ultraschall • Nur so viel • Sono ist heute Goldstandard • Keine eindeutige Studienlage • Sono vs. NS oder eher Sono UND NS • Wenn man macht was man gut kann, hat man guten Erfolg • Nichts ist sicher
  • 24. Dokumentation • Anästhesist • Nadel- und Kathetertyp • Punktionsort • Punktionshäufigkeit • Probleme und Komplikationen • Bei Nervenstimulation: minimale Impulsamplitude, Muskelantwort • Cave: Impulsamplituden unter 0,3mA können eine intraneurale Kanülenlage bedeuten • Minimale Reizstärken von 0,7mA bei 0,1ms reichen aus • Bei Katheteranlage: Fixierungsart, Kathetervorschub
  • 25. Beurteilung der Regionalanästhesie • Qualität der Blockade • A: Eingriff in Regionalanästhesie möglich • B: Supplementierung nötig • C: Kein Erfolg, Alternativverfahren nötig • Beurteilung nach Pinprick: • Sensible Blockade • 1. Sensibilität vollständig erhalten • 2. Stumpf/Spitz Unterscheidung nicht mehr möglich • Vollständiger Sensibilitätsverlust • Motorische Blockade • Intakte Motorik • Kraftminderung im Seitenvergleich • Keine aktive Bewegung mehr möglich
  • 26. • Cervicalblock • Indikation • Carotis-TEA • Komplikationen • Dysphagie • Heiserkeit • Stellatumblockade
  • 27. Interskalenäre Blockade • Indikation • Eingriffe an Schultergelenk, proximaler Oberarm • Kontraindikation • Kontralaterale Phrenikusparese/Zwerchfellhochstand • Komplikationen • Horner-Syndrom • Phrenicusparese • Recurrensparese
  • 28. Axilläre Plexusblockade • Indikation • Eingriffe an Ellenbogen, Unterarm, Hand • Komplikationen • Relativ häufig inkomplette Anästhesie • Tourniquetschmerz • Alternative: Infraklavikuläre Blockade • Komplikationen: • Horner-Syndrom • Pneumothorax
  • 29. Femoralisblockade • Indikation • Eingriffe untere Extremität in Kombination • Frakturen von Schenkelhals bis Tibia • Operationen am Oberschenkel
  • 30. Ischiadicusblockade • Punktionsmöglichkeit transgluteal, proximaler OS, distaler OS • Indikation • Sympathikolyse: Gefäßchirurgie • Eingriffe untere Extremität in Kombination
  • 31. Fußblock • Indikation • Eingriffe am Fuß • Komplikationen • inkomplette Wirkung
  • 32. Fascia iliaca Compartment Block • Landmarkenblockade • Verteilung des LA im subfaszialen Raum • Wirkung v.a. an N. femoralis und N. Cutaneus femoris lateralis • Indikation • Hüftgelenksnahe Frakturen
  • 33. Intravenöse Regionalanästhesie • OP an distaler Extremität • maximal distalen venösen Zugang • Extremität auswickeln • Blutsperre anlegen (2-Kammermanschette) • LA injizieren • OP bis max. 90 min • Gefahr der systemischen Wirkung/Nebenwirkung • Kurzwirksames LA (Lidocain 0,5% oder Prilocain 0,5%) 0,4-0,6mg/kgKG • Ablassen der Blutsperre frühestens nach ca. 45 min • Tourniquet-Schmerz