Experimental Mysticism

604 visualizações

Publicada em

Publicada em: Saúde e medicina
  • Seja o primeiro a comentar

  • Seja a primeira pessoa a gostar disto

Experimental Mysticism

  1. 1. Felix Hasler Klinische Forschung Neurobiologie spiritueller Erfahrungen © J. Horgan HRC Zürich
  2. 2. Phänomenologie mystischer Erfahrungen <ul><li>Sieben Domänen mystischer Erfahrung </li></ul><ul><li>Innere Einheit </li></ul><ul><li>Äussere Einheit </li></ul><ul><li>Transzendenz von Raum und Zeit </li></ul><ul><li>Unbeschreiblichkeit und Paradoxikalität </li></ul><ul><li>Erlebnisqualität der Ehrfurcht und Heiligkeit </li></ul><ul><li>Noetische Qualität </li></ul><ul><li>- Tief empfundene positive Gefühle </li></ul>
  3. 3. Konzepte aus der Halluzinogenforschung
  4. 4. Neurochemie des Bewusstseins ?
  5. 5. Karfreitags-Experiment 1962 Marsh Chapel, Boston Walter Pahnke
  6. 6. Experimente von Griffiths (2005)
  7. 7. Gemeinsamer Kern von psychedelischen Erfahrungen (A. Dittrich et al. 1988) Ozeanische Selbstentgrenzung Angstvolle Ichauflösung Visionäre Umstrukt.
  8. 8. <ul><li>OSE : </li></ul><ul><li>positive Derealisation / Depersonalisierung </li></ul><ul><li>gelöste Ichgrenzen verbunden mit Euphorie, maniformen </li></ul><ul><li>Erleben und Grandiosität </li></ul><ul><li>- „transzendentaler“, (pseudo-)religiöser Charakter </li></ul><ul><li>AIA : </li></ul><ul><li>negatives Derealisations/Depersonalisierungs-Syndrom </li></ul><ul><li>Angstvoller Ichverlust mit Einbusse der Selbstkontrolle </li></ul><ul><li>- Denkstörungen, Wahn, Desorientierung </li></ul><ul><li>- „apokalyptischer“ Charakter </li></ul><ul><li>VUS : </li></ul><ul><li>Perzeptuelles Syndrom </li></ul><ul><li>Illusionen, Halluzinationen, Synästhesien </li></ul><ul><li>- Verändertes Bedeutungserleben („meaningfulness“) </li></ul><ul><li>- „visionärer“ Charakter </li></ul>
  9. 9. Faktoranalyse, Modelling: Cluster OSE Studerus, in prep.
  10. 11. Sind neuronale Grundlagen innerpsychischer Zustände abbildbar ? NEUROIMAGING (PET, SPECT, fMRI, 3D-EEG Methoden)
  11. 12. PET-Neuroimaging I: Zerebraler Blutfluss unter Psilocybin (H 2 O-PET) H 2 O-PET -Scan. Rote Gebiete: Blutfluss  , blaue Gebiete: Blutfluss  rel. zu Placebo. Psilocybin verändert die neuronale Aktivität in den Schlüsselgebieten cortico-striato-thalamo-corticaler Netzwerke. Vollenweider, 2008
  12. 13. PET-Neuroimaging II: Inverse Correlation of 5D-ASC Global Scale scores and [ 18 F]altanserin DV’ Hasler, Quednow 2008
  13. 14. PET-Neuroimaging: Depersonalisierung (positiv und negativ) „ OSE“ hippocampus amygdala, Nc caud/acc. fronto med. (6/8/9) Cingulum ant. fronto med. (10) parietal inf. -occip. (40) fronto inf. (45) Nc thalami „ AIA“ orbito-frontal cortex „ OSE“ Vollenweider, 2006
  14. 15. Religiöser Wahn bei schizophrenen Psychosen © A. Bronzino (1540) Pfaff, 2008 Christliche Inhalte des religiösen Wahns
  15. 16. Neurotheologie: Warum glaubt der Mensch ? © Bild der Wissenschaft
  16. 17. Michael Persinger (Laurentian Univ., Ontario/Kanada)
  17. 18. Stimulation der Schläfenlappen mit fluktuierenden Magnetfeldern („Thomas Puls“) Präsenzgefühl: Etwas Machtvolles ist im Raum
  18. 19. Michael Persinger (Laurentian Univ., Ontario) „ Religiöse Visionen sind selbstinduzierte, kontrollierte Formen epileptischer Anfälle in den Schläfenlappen“
  19. 20. iGOD ?
  20. 21. Per Biotheologie zum Neuro-Perennialismus Von der „Philosophia perennis“ zur „Neurobiologia perennis“

×