Power to the Learner with an ePortfolio

759 visualizações

Publicada em

It's not about tools, it's about learning!

Publicada em: Educação
  • Danke Siggi, für deine heldenhafte Aufopferung trotz starker Stimmschwankungen. Gruß Kurt Ochlich
       Responder 
    Tem certeza que deseja  Sim  Não
    Insira sua mensagem aqui
  • Seja a primeira pessoa a gostar disto

Power to the Learner with an ePortfolio

  1. 1. Ist keine Wäscheleine Ist kein Schuhkarton
  2. 2. Bei der Einstellung von Bewerbern wichtig: Deutschland: Kompetenzen Frankreich : Bildungsabschluss (ENA!!) Daniel Goeudevert, Ex-Manager bei Volkswagen
  3. 3. Kompetenzen Kompetenzen werden nicht unterrichtet, sie werden von den Schülern erworben. Fahse, Christian: Wie unterrichtet man Kompetenzen? MNU 57/8 (12/2004)
  4. 4. Schlüsselkompetenzen für lebensbegleitendes Lernen EMPFEHLUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zu Schlüsselkompetenzen für lebensbegleitendes Lernen.  Muttersprachliche Kompetenz  Fremdsprachliche Kompetenz  Mathematische Kompetenz und grundlegende naturwissenschaftlich -technische Kompetenz  Computerkompetenz  Lernkompetenz  Soziale Kompetenz und Bürgerkompetenz  Eigeninitiative und unternehmerische Kompetenz  Kulturbewusstsein und kulturelle Ausdrucksfähigkeit. Quelle: http://www.pr-riemann.de/kompetenz_aufbau.html
  5. 5. Wie und wo lernen? Bild: Wikimedia commons
  6. 6. • Lerngruppe • Kooperation • Kommunikation • Geschützter Raum • Kontrolle durch Lehrer • Lernkontrolle
  7. 7. • Individuell • Persönlich • Lerner gesteuert • Privat – Öffentlich • Soziales Netzwerk • Teilen
  8. 8.  Sammeln  Reflektieren  Präsentieren  Veröffentlichen
  9. 9. Digitale Sammelmappe
  10. 10. Wissensmanagement Einen Beitrag dazu können Informationssysteme leisten, indem sie die Mitarbeiter kommunikativ vernetzen und Informationen bereitstellen und bewahren. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Wissensmanagement
  11. 11. Arbeits- ergebnisse sammeln
  12. 12. Kompetenzen zeigen
  13. 13. Lernprozess reflektieren
  14. 14. Lebenslanges Lernen
  15. 15. Berufliche Entwicklung
  16. 16. Persönliches Lernen
  17. 17. Lernen jederzeit und überall
  18. 18. Paradigmen wechsel im Lehren und Lernen
  19. 19. Elemente in MAHARA • Soziales Netzwerk • Profildarstellung • Dateiablage • Journale, Pläne, Notizen • Einbettbare Web 2.0 Anwendungen • Seiten • Sammlungen • Gruppenfunktionen
  20. 20. Unterrichtsalltag mit Mahara: Lernprodukte von Schülerinnen und Schülern aus verschiedenen Klassen der Beruflichen Schulen in Korbach und Bad Arolsen
  21. 21. Bis bald …

×