O slideshow foi denunciado.
Utilizamos seu perfil e dados de atividades no LinkedIn para personalizar e exibir anúncios mais relevantes. Altere suas preferências de anúncios quando desejar.

Hyper! Hyper!! (Über den Umgang mit Trends: Zwischen Begeisterung, Gelassenheit und Innovationsdruck)

2.695 visualizações

Publicada em

Zur digitalen Welt gehören seit jeher der permanente rasante Wandel und seine Verkünder. Immer wieder werden neue Prozesse, Rollen, Nutzungsmuster, Interfacekonzepte, Arbeitsfelder, Methoden, Tools und so weiter zum nächsten großen Ding erklärt. Vieles davon führt tatsächlich zu einer bahnbrechenden Veränderung unserer Arbeit, anderes erweist sich nach der Hype-Phase nur als kurzlebige Mode, verfrühte Zukunftsvision oder Nischenthema. Wie geht man als UX Designer mit all den Trends und Hypes um, ohne ständig neuen glitzenden Objekten hinterherzurennen oder sich verrückt zu machen? (IA Konferenz 5. Mai 2017)

Publicada em: Design
  • Seja o primeiro a comentar

Hyper! Hyper!! (Über den Umgang mit Trends: Zwischen Begeisterung, Gelassenheit und Innovationsdruck)

  1. 1. Über den Umgang mit Trends: Zwischen Begeisterung, Gelassenheit und Innovationsdruck Rupert Platz | @r000pert | #iak17| 05.05.2017 Hyper! Hyper!!
  2. 2. 2000: Unbehagen.
  3. 3. „Morgenkommunizierenwiralleüber WAP!!“
  4. 4. 2007: Begeisterung.
  5. 5. „Dannkönnenalleallestaggen!!“
  6. 6. WandelundHypes
  7. 7. Wandel: Ständigändertsichalles.
  8. 8. Projekte Wasserfall Build & Test Org Silos Zielvereinbarungen ? Produkte Agil Rapid Prototyping Digital Teams OKRs Prozesse und Organisationsformen
  9. 9. Online-Konzepter Informationsarchitekt Digital Art Director User Researcher Projektmanager UX/UI Designer UX Strategist Product Manager Product Owner Data Scientist ? Rollen und Jobtitel
  10. 10. Websites Software Apps ? Design Systeme Multi-Touchpoint Journeys Gestaltungsobjekte
  11. 11. Breadcrumb Nav Teaser Carousels Mega-Flyouts Hamburger Icon Skeumorphic Design ? NUI Microinteractions Cards / Material Bold typography Flat / Flat 2.0 Interface Patterns
  12. 12. Personas Card Sorting Design Studio Journey Mapping Usability Lab Tests ? Biz Model Canvas Remote User Testing Value Prop Design Lean UX Experiments Jobs-to-be-done Design Sprints Methoden
  13. 13. Omnigraffle Axure Fireworks † Photoshop Confluence / Jira Adobe Xd? Proto.io? UXPin? Origami? Pixate? Framer? Zeplin? Macaw? Principle? Atomic? Smaply? Mural? Asana? Sketch InVision Slack Trello Tools
  14. 14. Agentur E-Commerce Startup Corporate Digital Unit Innovation Lab Arbeitgeber ?
  15. 15. Hypes: StändigwirddasnächstegroßeDing verkündet.
  16. 16. Heute: Artificial Intelligence! Chatbots! Anticipatory Design! Proto.io! Flat 2.0! Social VR! Machine Learning! Conversational Commerce! Augmented Reality! Design Sprints! Everybody is a designer!
  17. 17. Gestern: Microinteractions! Beacons! Lean Startup! Kanban! Google Glass! Dual Track Agile! Jobs-to-be-done! Flat vs. Skeumorphic! IoT & Wearables! Sketch & InVision! Designers should code!
  18. 18. Vorgestern: Parallax Effect! QR Codes! HTML5! SmartTV! Scrum! Design Thinking! Storytelling! NUI vs. GUI! Quantified Self! Gamification! Native vs. Web!
  19. 19. Vorvorgestern: Social Media! Web.TV! Podcasts! Wikis! Ecosystems! Social Tagging! Gamification! Perpetual Beta! Second Life! Mental Models! RSS Aggregation!
  20. 20. DieHerausforderung: MitHypesundWandelumgehen.
  21. 21. ImmerwiederwirdeineneueSaudurchs Dorfgejagt. JedesMalrennenallehinterher.
  22. 22. Immerwiederentpupptsichdas„NextBig Thing“alsLuftblase. Aberimmerwiederkommtauchetwas,das tatsächlichallesändert.
  23. 23. Waswirdwirklichwichtig? Waswirdnurhochgekocht? Mitwassollichmichbeschäftigen? Wasdarfichignorieren,nichtwissen, abwarten?
  24. 24. Aufwasmussichmicheinstellen? Wiewerdeichmorgenarbeiten? WielangegibtesmeinenJobindieser Formnoch? Wowillichhin?
  25. 25. (Und:Wasmachendieganzen FlashDesignerundFeinkonzepter eigentlichheute?)
  26. 26. Reaktionsmuster: Wiegeheichdamitum?
  27. 27. Psychotest: Welcher Hype-Reaktionstyp bis du? AffirmationUnbehagen Skepsis
  28. 28. „Cool! Das will ich auch machen!“ „Ich will immer ganz weit vorne sein.“ Affirmation
  29. 29. – Unfertiges liegenlassen Etabliertes verwerfen Fokus verlieren Neueste Lösung statt beste Lösung Zeit/Geld verschwenden Immer im Anfängermodus + Chancen früh nutzen First Mover Vorsprung Experimentieren & lernen Gesunde Offenheit! Spaß!
  30. 30. BlindeAffirmationführtzu HypeSolutionism
  31. 31. (Rupert‘sLaw: GibUXDesignerneinProblemzurfreien Ideenentwicklung,undsiewerden immermitaktuellenHype-Lösungen kommen.)
  32. 32. Verliebt in glitzernde Objekte: „Sie sieht auf Ihrer iWatch, dass sie eine neue Aufgabe hat.“ „Eine künstliche Intelligenz sagt ihm dann, welches Produkt er braucht.“ „Sie kann ihren Status dann über ihren Voice Assistenten ändern.“ „Wenn er in den Store geht, wird er über ein Beacon benachrichtigt“
  33. 33. Unbehagen „Brauche ich das jetzt auch?“ „Sind wir noch up to date?“
  34. 34. – Bedrohungsgefühl Gefühlte Rückständigkeit Fear of missing out (Fomo) Blinder Aktionismus + Innovationsdruck ist real Praxis immer hinterfragen Gesunde Wachsamkeit!
  35. 35. Unbehagenerzeugt gefühlteRückständigkeit
  36. 36. Z.B: Agile, Sketch: Vieles ist heute noch gar nicht so Mainstream wie man denkt. „Mein Name ist Horst-Uwe, und ich mache immer noch Website-Wireframes mit Axure.“
  37. 37. Unbehagenerzeugt Hype-Aktionismus
  38. 38. „Einmal ganz schnell das nächste große Ding bitte.“
  39. 39. Skepsis „Braucht keiner.“ „Geht schon wieder weg.“ „Wir machen das schon richtig so.“
  40. 40. – Chancen verpassen Verkrusten Überholt werden (Langweilig!) + Realismus Kritisches Denken Gesunde Gelassenheit!
  41. 41. BlindeSkepsisführtzu Fehleinschätzungen.
  42. 42. Daneben liegen ist einfach. 2006: AJAX? „Irrelevant programming tricks.“ 2007: The iPhone? „Haha, it doesn‘t even have a keyboard!“ 2007: Twitter? „Was für ein sinnloser Scheiß!!“
  43. 43. DiegesundeGrundhaltung:
  44. 44. OffenWachsam Kritisch+ +
  45. 45. BegeisterungfürNeues...
  46. 46. ...mitdemsiebenstufigen Hype-Bullshit-Detector.
  47. 47. 1.HypeRhetorikkennen.
  48. 48. DasVersprechenderWunderwaffe: „DasnächstegroßeDingpustet allesandereweg.Unddanngibtes eineLösungfüralleProbleme.“
  49. 49. HypeClickbait: Dramatisierende,absoluteAussagen. EsgibtnurLebenoderTod. GewinneroderVerlierer. Neuoderobsolet.
  50. 50. If you‘re not mobile friendly, you‘re dead. „Du bist in Gefahr.“
  51. 51. „Etwas das du kennst und machst, ist tot.“
  52. 52. „Etwas das du kennst und machst, ist vorbei / kaputt.“
  53. 53. „Was du kennst ist tot, das neue Ding ist jetzt der Boss.“
  54. 54. „Das neue Ding ist das neue alte Ding.“
  55. 55. „Ihr solltet alle noch etwas anderes machen.“
  56. 56. 2.Realität:Hypevs.echterWandel.
  57. 57. Wandel passiert nicht von heute auf morgen. Everett M. Rogers: Diffusion of innovations (1962) 10% early adoptors 40% early majority 40% late majority 10% laggards Zeit Adaption
  58. 58. „The future‘s already here, it‘s just not evenly distributed“. Sie befinden sich hier. Responsive Web Chatbots?? InVision Prototyping? Design Sprints? Zeit Adaption
  59. 59. Manches ist noch gar nicht so weit, wie man denkt.
  60. 60. Hype: Der Gartner Hype Zyklus Aufmerksamkeit Zeit Gipfel der überzogenen Erwartungen Tal der Enttäuschungen Pfad der Erleuchtung Jackie Fenn: The Microsoft System Software Hype Cycle Strikes Again, 1995 Plateau der Produktivität
  61. 61. Hype: Der Gartner Hype Zyklus
  62. 62. Hype vs. Wandel = Reden vs. Machen. Aufmerksamkeit in Fachöffentlichkeit Adaption in der Praxis
  63. 63. Aus Hype ... Aufmerksamkeit „X wird das neue Ding, das alles ändert!“
  64. 64. ... wird irgendwann tatsächlich Mainstream. Aufmerksamkeit Adaption„X wird das neue Ding, das alles ändert!“ X wird so langsam wirklich das neue Ding das, alles ändert.
  65. 65. Muss man noch viel über Responsive diskutieren?
  66. 66. Zum Beispiel: Mobile Web Social Media Responsive Design
  67. 67. Oder: Heute Hype, morgen nur ein Zusatzthema. Zeit „X wird das neue Ding, das alles ändert!“
  68. 68. Oder: Heute Hype, morgen nur ein Zusatzthema. Zeit X wird nur ein weiteres Ding. Sinnvoll, aber nicht für alles und überall. „X wird das neue Ding, das alles ändert!“
  69. 69. Zeit Zum Beispiel: Blogs Gamification QR Codes
  70. 70. Variante C: Heute Hype, morgen vergessen. „X wird das neue Ding, das alles ändert!“
  71. 71. Variante C: Heute Hype, morgen vergessen. Nö. „X wird das neue Ding, das alles ändert!“
  72. 72. Zum Beispiel: Google Wave Second Life WebTV Portale
  73. 73. Aber: Manche Dinge brauchen ein paar Versuche, bis sie irgendwann wirklich Mainstream werden Hype 1 Hype 2 Hype 3
  74. 74. Zum Beispiel: Mobiles Internet 2000 WAP / imode 2005 Symbian 2008 iPhone/Flatrate
  75. 75. Social Virtual Reality? 1999 Cycosmos 2005 Second Life 2017 Facebook Spaces ...?
  76. 76. Augmented Reality? 2010 AR Apps 2013 Google Glass 2016/17 Pokemon Go, World Lenses, Hololens ...?
  77. 77. Virtuelle (Sprach-) Assistenten? 2010 Virtuelle Berater 2011 Siri 2016 Chatbots? Voice Assistants? Seit 80er Jahre: Sprachdialog- systeme (IVR)
  78. 78. 3.MotivationenhinterHypessehen.
  79. 79. WerheiztdenHypemitan– undwozu?
  80. 80. Beratungsunternehmen: Mit Trend-Wissensvorsprung Geld verdienen
  81. 81. Thought Leader und die, die es sein wollen: Mitreden und als Trend-kompentent gesehen werden.
  82. 82. Gurus: Bücher, Vorträge, Workshops, Tools verkaufen.
  83. 83. Markenkunden und Agenturen: PR-Anlässe schaffen und Innovationsfähigkeit beweisen.
  84. 84. Börsennotierte Unternehmen und Analysten: Innovations-PR schafft positive Handelssignale
  85. 85. 4.Begriffeklären.
  86. 86. Buzzwords: Jedermeintundverstehtwasanderes. DeinegeheimeSuperpower:Nachfragen!
  87. 87. ... Selbstlernendes System? ... Minimalistisch? ... Material Design? ... Design System? ... Microinteractions? ... Chatbot? Was genau meinst du mit ...? ... Prototyp? ... Lean? ... MVP? ... Anticipatory Design? ... Rapid User Testing? ... Innovation?
  88. 88. ... AI / Artificial Intelligence? ... Machine Learning? ... Deep Learning? ... Neuronale Netzwerke? ... Anticipatory Design? Was ist denn der Unterschied zwischen ... ... Chatbots? ... Conversational Interfaces? ... Virtual Assistants? ... Voice Assistants? ... Service Avatars?
  89. 89. 4.NachZahlenfragen.
  90. 90. Wie viele Echos hat Amazon eigentlich schon in Deutschland verkauft? Wie viele Menschen tragen eigentlich eine Smartwatch? Wie viele Deutsche nutzen täglich Chat-Apps? Welche? Wer benutzt eigentlich SIRI und „OK Google“ auf seinem Smartphone? Wie viele aktive User hat eigentlich Proto.io zur Zeit? Wie viele Arbeitgeber suchen UX Designer, die coden können? Was mich mal interessieren würde:
  91. 91. Was sind die Zahlen hinter den Kulissen? „Die haben schon über 1 mio. User!“ „Die Nutzungs- zahlen haben sich verdoppelt!“ „[Große Marke X] macht das auch schon!“ ... in China und Nordkorea. ... von 1,5% auf 3,1%. ... mit ihrem 10-Millionen Innovations- Budget. „Immer mehr arbeiten mit Y“ ... Zahlen habe ich keine, ist nur so ein Gefühl.
  92. 92. 5.DieRealitäthierundheutenicht vergessen.
  93. 93. „Watchyoungmothers,notgeeks. Theydon‘thavetimeforanythingthat isn‘tuseful.“ Clay Shirky (?)
  94. 94. Zum Beispiel: Conversational Banking
  95. 95. Reality Check für deutsche Banking Kunden heute: Löst es ein reales Problem auf eine bessere Weise? Haben wir / unsere Kunden dieses Problem überhaupt? Passt es zu Kultur und Mediennutzungs- verhalten unserer Kunden? Ja: Ist wirklich schneller & bequemer als Banking App nutzen Ja: Kontostand einsehen und Überweisen sind wichtige Tasks! Hm ... chatten Deutsche so viel wie Chinesen? Wo? Whatsapp? Wie bereitwillig adaptieren die Neues? Datenschutzbedenken? Sicherheitsstandards?
  96. 96. OK,vielleichtnochnichtdieSuper- Lösungfürheuteodermorgen. Aberübermorgen...?
  97. 97. 6.EigeneMotivationundErwartung kennen.
  98. 98. Warum neugierig bleiben und neue Wege gehen? Ich will schon hier und heute eine erfolgreiche neue Lösung schaffen. Ich will Dinge ausprobieren und fit für die Zukunft sein. Ich will Modernität nach außen zeigen. Gut prüfen: Ist das neue Trend-Ding wirklich schon das Richtige dafür? Das ist ein guter Nebeneffekt, kein Selbstzweck. Wer experimentiert, scheitert, lernt dazu und wird flexibler! Sieh es als eine Investition, die erst später Früchte trägt.
  99. 99. Fazit: Wasbleibtgleich,wennsichallesändert?
  100. 100. WoraufesamEndeimmerankommt:
  101. 101. WirgestaltenfürMenschen. WirverstehenihreKontexte,ihre BedürfnisseundihrVerhalten.
  102. 102. WirverstehenDinge,bevorwirsielösen.
  103. 103. WirhabenzweiGehirnhälftenund benutzensiebeide. CREATIVITY IMAGINATION HOLISTIC THINKING FEELING INTUITION LOGIC ANALYSIS FACTS LINEAR LANGUAGE
  104. 104. DerWandelistTeilunseresJobs. Anpassungsfähigkeitisteine Kernkompetenz.
  105. 105. WirsindselberMit-TreiberdesWandels undkönnenSinn,Nutzenund Nachhaltigkeiteinbringen.
  106. 106. Danke! @r000pert xing.com/profile/rupert_platz linkedin.com/in/rupertplatz

×