O slideshow foi denunciado.
Utilizamos seu perfil e dados de atividades no LinkedIn para personalizar e exibir anúncios mais relevantes. Altere suas preferências de anúncios quando desejar.
Erfolgsfaktoren &                        Erfolgsmessung                                                       in sozialen ...
ÜberJona Hölderle            •        Freiberufler | NPO-Online Marketing -                     pluralog.de            •   ...
Ablauf1 | Warum soziale Netzwerke?2 | Was ist Erfolg?3 | Was sind die Erfolgsfaktoren?4 | Wie messe ich Erfolg?Plu|ra|log ...
Warum soziale                                       Netzwerke?                                               3 gute Gründe...
Was ist Social Media?    •         Social Media sind Plattformen welche zum              gegenseitigen Austausch von Meinu...
1 | Weil Soziale Medien               genutzt werden!Plu|ra|log                                     6Kirche im Web 2.0, Mä...
Genutzte InformationsquellenBevölkerung ab 14 Jahren 80 % 70 % 60 %                                                       ...
Genutzte Informationsquellen14-29 Jahre 90 % 79 % 68 %                                                                    ...
Facebook-NutzungNutzer/Total                                            Nutzung/Zeit                                      ...
UnterschiedePlu|ra|log                                     10Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
2 | Weil soziale Medien,    Netzwerke von Menschen               sind!Plu|ra|log                                     11Kir...
Soziale Organisationen            •        Soziale Netzwerke sind Gemeinschafen                     gleichgesinnter Mensch...
Fanwachstum auf FacebookPlu|ra|log                                     13Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Soziale Medieneignen sich um:  • Glaubwürdigkeit zu erhalten  • Transparenz herzustellen  • Klar den eigenen Bedarf kommun...
3 | Weil sich ganz                unterschiedliche Ziele                  erreichen lassen!Plu|ra|log                     ...
Öffentlichkeitsarbeit            •        emen setzenPlu|ra|log                                     16Kirche im Web 2.0, M...
Aktivierung für AktionenPlu|ra|log                                     17Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Markenaufbau            •        Bekanntheitsgrad                     steigern!Plu|ra|log                                 ...
Suchmaschinenmarketing            •        Backlinks            •        Einbindung in die SuchePlu|ra|log                ...
Fundraising betreibenPlu|ra|log                                     20Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Förderer binden•       Feedback und Diskussion•       Austausch untereinanderPlu|ra|log                                   ...
Was ist Erfolg?Plu|ra|log                                              22Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Der Begriff Erfolg bezeichnet das                Erreichen selbst gesetzter Ziele.                          (Wikipedia)Plu|...
Ziele können sein...            •        ... mehr Besucher von Veranstaltungen            •        ... erreichen von neuen...
S.M.A.R.T.            •        S               Spezifisch            •        M               Messbar            •        A...
Vorhandene                                                                       s                                        ...
Was sind die                                  Erfolgsfaktoren?                                               5 Erfolgs- & ...
1 | ZuhörenPlu|ra|log                                                   28Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Zuhören / Feedback einholen            •        Was wird über uns geredet?            •        Was wird über emen geredet...
2 | Hürden abbauenPlu|ra|log                                     30Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Spendenpyramide                                                     Aktivenpyramide                                       ...
Kommunikation auf                         Augenhöhe!Plu|ra|log                                     32Kirche im Web 2.0, Mä...
Vom Empfänger zum Sender   probieren          Nummer 1 kaufen      machen      helfen                          abraten    ...
Transparenz            •              Je mehr Transparenz, desto mehr Vertrauen                           wird geschaffen. ...
Transparenz            •                         Je mehr Vertrauen, desto geringer das                                    ...
Authenzität „Ich will so bleiben wie ich bin!“                                               „Du darfst!“Plu|ra|log       ...
3 | Mehrwert für die                          ZielgruppePlu|ra|log                                     37Kirche im Web 2.0...
Kenntnisse über Zielgruppe            •        Wer ist meine Zielgruppe?            •        Welches Interesse hat meine Z...
Was wollen Vogelfreunde?Plu|ra|log                                     39Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
4 | Aufmerksamkeit haltenPlu|ra|log                                     40Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Aktivität            •        Regelmäßige Angebote            •        Kein SPAM            •        Interaktion hervorruf...
Plu|ra|log                                     42Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Langfristig denken            •        „Build your community before you need it!“            •        Grundstock an Fans a...
Linkeable Content      •          Einfache Kategorien wie:              •        Spruch des Tages              •        Fo...
5 | OffenheitPlu|ra|log                                                    45Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Tools testen            •        Strategie ist wichtig, Tools sind flexibel            •        Fokussieren auf wenige Tool...
Flexibilität            •        Planung ist wichtig, aber nur bedingt möglich            •        Neue Funktionen        ...
Plu|ra|log                                     48Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Plu|ra|log                                     49Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Ressourcen bereitstellen            •        Soziale Medien brauchen Zeit            •        Soziale Medien brauchen Schu...
Ganze Organisation miteinbeziehen  • In sozialen Medien kommuniziert die ganze                     Institution            ...
Wie messe ich Erfolg?                                               6 Wege Erfolg zu messenPlu|ra|log                     ...
Der Begriff Erfolg bezeichnet das                Erreichen selbst gesetzter Ziele.                          (Wikipedia)Plu|...
1 | Personen gefällt dasPlu|ra|log                                     54Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Plu|ra|logKirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle                                               www.pluragraph.de   55
www.das-erste-soziale-netzwerk.de       Plu|ra|log                                     56       Kirche im Web 2.0, März 20...
2 | ReichweitePlu|ra|log                                                57Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Wie viele Menschen erreichtmeine Nachricht? • Auf Facebook erreichen Seiten                     durchschnittlich 16% ihrer...
3 | AktivitätPlu|ra|log                                                     59Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Sprechen darüberPlu|ra|log                                     60Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Plu|ra|log                                     61Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Feedback            •        Qualitatives Feedback ist Wertvoll!Plu|ra|log                                                ...
Eingebundene Benutzer            •        Sicherste Zahl um Nachzuweisen wie viele                     Menschen einen Beit...
Aktivitätsrate                                                Sprechen darüberAktivitätsrate =                            ...
4 | KlicksPlu|ra|log                                                  65Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Plu|ra|log                                     66Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Analyse auf der ZielseitePlu|ra|log                                     67Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
5 | ConversionsPlu|ra|log                                            68Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Online-Aktionenin Anzahl und in Wert            •        Bestellungen            •        Downloads / Infoanforderungen   ...
Offline-Conversion            •        Teilnahme an Veranstaltungen            •        Kontakte im echten Leben            ...
6 | Weiche FaktorenPlu|ra|log                                     71Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
Ein LächelnPlu|ra|log                                     72Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
„Meinungsumfragen“            •        Zufriedenheit            •        Bekanntheit (gestützt und ungestützt)            ...
Danke!Jona Hölderle            •        www.pluralog.de            •        jona@pluralog.de            •        twitter.c...
Wo weiter?            •        sozialmarketing.de – Fundraising-Blog            •        pluragraph.de – Social-Media-Benc...
Próximos SlideShares
Carregando em…5
×

Erfolgsfaktoren & Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken

3.010 visualizações

Publicada em



Kirche im Web 2.0, März 2012

Publicada em: Espiritual

Erfolgsfaktoren & Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken

  1. 1. Erfolgsfaktoren & Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona HölderleJona Hölderle | Dolziger Str. 39 | 10247 BerlinT +49 163 697 696 4 | jona@pluralog.de | pluralog.de
  2. 2. ÜberJona Hölderle • Freiberufler | NPO-Online Marketing - pluralog.de • Gründer Pluragraph.de & Youthmedia.eu • Autor sozialmarketing.de • Online-Marketing | NABU BundesverbandPlu|ra|log 2Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  3. 3. Ablauf1 | Warum soziale Netzwerke?2 | Was ist Erfolg?3 | Was sind die Erfolgsfaktoren?4 | Wie messe ich Erfolg?Plu|ra|log 3Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  4. 4. Warum soziale Netzwerke? 3 gute Gründe aktiv zu werdenPlu|ra|log 4Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  5. 5. Was ist Social Media? • Social Media sind Plattformen welche zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen dienen! • Oft werden jedoch Social Media Plattformen nur dazu benutzt, um Traffic zu bekommen. • Es ist die Kultur, die nach und nach das Web umbaut. Hier liegt der reale Wandel, der unabhängig von den Plattformen bleibt.Plu|ra|log 5Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  6. 6. 1 | Weil Soziale Medien genutzt werden!Plu|ra|log 6Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  7. 7. Genutzte InformationsquellenBevölkerung ab 14 Jahren 80 % 70 % 60 % Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträger-Analyse (AWA) 2000 - 2010 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % Fernsehen Zeitung Internet 0% 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010Plu|ra|log 7Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  8. 8. Genutzte Informationsquellen14-29 Jahre 90 % 79 % 68 % Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträger-Analyse (AWA) 2000 - 2010 56 % 45 % 34 % 23 % 11 % Fernsehen Zeitung Internet 0% 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010Plu|ra|log 8Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  9. 9. Facebook-NutzungNutzer/Total Nutzung/Zeit 12 % 10 % 43 % Quelle: ARD / ZDF Onlinestudie 2011 | comScore 2010 57 % 51 Mio Onliner 78 % Facebook Online Facebook Google AnderePlu|ra|log 9Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  10. 10. UnterschiedePlu|ra|log 10Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  11. 11. 2 | Weil soziale Medien, Netzwerke von Menschen sind!Plu|ra|log 11Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  12. 12. Soziale Organisationen • Soziale Netzwerke sind Gemeinschafen gleichgesinnter Menschen • Sie bieten Struktur zur Selbstorganisation • Es geht um soziale Interaktion/soziales Kapital • Unterschiedliche Aufgaben lassen sich wahrnehmenPlu|ra|log 12Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  13. 13. Fanwachstum auf FacebookPlu|ra|log 13Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  14. 14. Soziale Medieneignen sich um: • Glaubwürdigkeit zu erhalten • Transparenz herzustellen • Klar den eigenen Bedarf kommunizieren • Geschichten zu erzählen • Plus: Erfolg ist tatsächlich messbar (wenn auch aufwendig)Plu|ra|log 14Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  15. 15. 3 | Weil sich ganz unterschiedliche Ziele erreichen lassen!Plu|ra|log 15Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  16. 16. Öffentlichkeitsarbeit • emen setzenPlu|ra|log 16Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  17. 17. Aktivierung für AktionenPlu|ra|log 17Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  18. 18. Markenaufbau • Bekanntheitsgrad steigern!Plu|ra|log 18Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  19. 19. Suchmaschinenmarketing • Backlinks • Einbindung in die SuchePlu|ra|log 19Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  20. 20. Fundraising betreibenPlu|ra|log 20Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  21. 21. Förderer binden• Feedback und Diskussion• Austausch untereinanderPlu|ra|log 21Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  22. 22. Was ist Erfolg?Plu|ra|log 22Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  23. 23. Der Begriff Erfolg bezeichnet das Erreichen selbst gesetzter Ziele. (Wikipedia)Plu|ra|log 23Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  24. 24. Ziele können sein... • ... mehr Besucher von Veranstaltungen • ... erreichen von neuen Zielgruppen • ... Intensivierung von Workshops durch Vor- und Nachbereitung • ... Bindung von ehemaligen Teilnehmern • ... mehr Feedback für die eigene Arbeit • ... erreichen von Lernzielen auch ohne Veranstaltungen vor OrtPlu|ra|log • ... 24Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  25. 25. S.M.A.R.T. • S Spezifisch • M  Messbar • A  Akzeptiert  • R  Realistisch • T TerminierbarPlu|ra|log 25Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  26. 26. Vorhandene s Konkurrenz t kei Erfolgsmess ung lich Verknüpfung Monitoring ent Öff Arbeitsteilung Readiness er nd ng Qualifizierung Lernen t kei atio du ack erk sam bin Ressourcen Abläufe orm db tz w Ein erk Fee Policy Inf Ne fm Au Ziele Strategie Kanäle ok ebo r itte Journalisten eamFac u ik i Ziel- un Tw g, W str Multiplikatoren un gruppe ive g, k Inhalte nin Teilnehmer g, L Xin e ar Blo Was interes E-L siert? Interessierte Karmabank ing Relevanz Öffentlichkeit Clickability Interaktion
  27. 27. Was sind die Erfolgsfaktoren? 5 Erfolgs- & MisserfolgsfaktorenPlu|ra|log 27Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  28. 28. 1 | ZuhörenPlu|ra|log 28Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  29. 29. Zuhören / Feedback einholen • Was wird über uns geredet? • Was wird über emen geredet? • Was reden wir im Netz?Plu|ra|log 29Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  30. 30. 2 | Hürden abbauenPlu|ra|log 30Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  31. 31. Spendenpyramide Aktivenpyramide An Pr unkt f sa tzp Erblasser Vorstände ob ü r OIntensität des Engagement lem nline Großspender Vereinsaktive be ktivi Dauerspender Mitglieder re täten -A ich Mehrfachspender Aktivisten Erstspender Multiplikatoren Interessenten Anzahl Personen Plu|ra|log 31 Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  32. 32. Kommunikation auf Augenhöhe!Plu|ra|log 32Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  33. 33. Vom Empfänger zum Sender probieren Nummer 1 kaufen machen helfen abraten das Beste finde ich machen neulich erfahren nur empfehlen probiert sehr gutPlu|ra|log 33Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  34. 34. Transparenz • Je mehr Transparenz, desto mehr Vertrauen wird geschaffen. Vertrauen TransparenzPlu|ra|log 34Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  35. 35. Transparenz • Je mehr Vertrauen, desto geringer das Bedürfnis nach Transparenz. Transparenzbedürfnis VertrauenPlu|ra|log 35Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  36. 36. Authenzität „Ich will so bleiben wie ich bin!“ „Du darfst!“Plu|ra|log 36Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  37. 37. 3 | Mehrwert für die ZielgruppePlu|ra|log 37Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  38. 38. Kenntnisse über Zielgruppe • Wer ist meine Zielgruppe? • Welches Interesse hat meine Zielgruppe an mir? • Was kann ich der Zielgruppe bieten? • Kann ich damit meine Ziele erreichen?Plu|ra|log 38Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  39. 39. Was wollen Vogelfreunde?Plu|ra|log 39Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  40. 40. 4 | Aufmerksamkeit haltenPlu|ra|log 40Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  41. 41. Aktivität • Regelmäßige Angebote • Kein SPAM • Interaktion hervorrufenPlu|ra|log 41Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  42. 42. Plu|ra|log 42Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  43. 43. Langfristig denken • „Build your community before you need it!“ • Grundstock an Fans aufbauen • Aktion • Werbung • Newsletter ... • Nicht in einer Kampagne planenPlu|ra|log 43Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  44. 44. Linkeable Content • Einfache Kategorien wie: • Spruch des Tages • Foto der Woche • Aktiver der Woche • Fragen twitter.com/roquanePlu|ra|log 44Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  45. 45. 5 | OffenheitPlu|ra|log 45Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  46. 46. Tools testen • Strategie ist wichtig, Tools sind flexibel • Fokussieren auf wenige Tools und Testen neuer Werkzeuge geht zusammen • Kein technisches Know-How, aber den Spaß daran Dinge auszuprobieren • Verstehen der jeweiligen Kultur in den einzelnen NetzwerkenPlu|ra|log 46Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  47. 47. Flexibilität • Planung ist wichtig, aber nur bedingt möglich • Neue Funktionen • Benutzerfeedback • Externes MaterialPlu|ra|log 47Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  48. 48. Plu|ra|log 48Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  49. 49. Plu|ra|log 49Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  50. 50. Ressourcen bereitstellen • Soziale Medien brauchen Zeit • Soziale Medien brauchen Schulung • Soziale Medien brauchen (ein wenig) Technik • Soziale Medien brauchen Steuerung!Plu|ra|log 50Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  51. 51. Ganze Organisation miteinbeziehen • In sozialen Medien kommuniziert die ganze Institution • Kommunikation in sozialen Medien beschränkt sich nicht auf die eigenen Profile • Social-Media-PolicyPlu|ra|log 51Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  52. 52. Wie messe ich Erfolg? 6 Wege Erfolg zu messenPlu|ra|log 52Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  53. 53. Der Begriff Erfolg bezeichnet das Erreichen selbst gesetzter Ziele. (Wikipedia)Plu|ra|log 53Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  54. 54. 1 | Personen gefällt dasPlu|ra|log 54Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  55. 55. Plu|ra|logKirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle www.pluragraph.de 55
  56. 56. www.das-erste-soziale-netzwerk.de Plu|ra|log 56 Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  57. 57. 2 | ReichweitePlu|ra|log 57Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  58. 58. Wie viele Menschen erreichtmeine Nachricht? • Auf Facebook erreichen Seiten durchschnittlich 16% ihrer Fans •Plu|ra|log 58Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  59. 59. 3 | AktivitätPlu|ra|log 59Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  60. 60. Sprechen darüberPlu|ra|log 60Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  61. 61. Plu|ra|log 61Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  62. 62. Feedback • Qualitatives Feedback ist Wertvoll!Plu|ra|log 62Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  63. 63. Eingebundene Benutzer • Sicherste Zahl um Nachzuweisen wie viele Menschen einen Beitrag gelesen habenPlu|ra|log 63Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  64. 64. Aktivitätsrate Sprechen darüberAktivitätsrate = „Gefällt mir“-AngabenPlu|ra|log 64Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  65. 65. 4 | KlicksPlu|ra|log 65Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  66. 66. Plu|ra|log 66Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  67. 67. Analyse auf der ZielseitePlu|ra|log 67Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  68. 68. 5 | ConversionsPlu|ra|log 68Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  69. 69. Online-Aktionenin Anzahl und in Wert • Bestellungen • Downloads / Infoanforderungen • Spenden • Ausgefüllte Formulare • „Beteiligung“Plu|ra|log 69Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  70. 70. Offline-Conversion • Teilnahme an Veranstaltungen • Kontakte im echten Leben • Aktive Mitarbeit / Engagement • ...Plu|ra|log 70Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  71. 71. 6 | Weiche FaktorenPlu|ra|log 71Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  72. 72. Ein LächelnPlu|ra|log 72Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  73. 73. „Meinungsumfragen“ • Zufriedenheit • Bekanntheit (gestützt und ungestützt) • Assoziationen • Markenwert • ...Plu|ra|log 73Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  74. 74. Danke!Jona Hölderle • www.pluralog.de • jona@pluralog.de • twitter.com/pluralog • slideshare.com/pluralog • xing.com/profile/Jona_HoelderlePlu|ra|log 74Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle
  75. 75. Wo weiter? • sozialmarketing.de – Fundraising-Blog • pluragraph.de – Social-Media-Benchmarking • allfacebook.de – Facebook-Marketing-BlogPlu|ra|log 75Kirche im Web 2.0, März 2012 – Jona Hölderle

×