O slideshow foi denunciado.
Utilizamos seu perfil e dados de atividades no LinkedIn para personalizar e exibir anúncios mais relevantes. Altere suas preferências de anúncios quando desejar.

Produktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringen

215 visualizações

Publicada em

Präsentation von Monika Schnitzer, Sachverständigenrat für Wirtschaft und Ludwig-Maximilians-Universität München
17. Dezember 2020

Publicada em: Economia e finanças
  • Seja o primeiro a comentar

  • Seja a primeira pessoa a gostar disto

Produktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringen

  1. 1. 20 21 Monika Schnitzer OECD Webinar on Digitalisation – 17.12.2020 Produktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringen Jahresgutachten 2020/21 Mitglied des Sachverständigenrats
  2. 2. 2 Rückgang des Produktivitätswachstums -1 0 1 2 3 4 5 6 7 1960 65 70 75 80 85 90 95 00 05 10 15 Wachstumszerlegung der Stundenproduktivität unter Einbeziehung indirekter Beiträge Wachstumsbeitrag in Prozentpunkten Kapitalintensität je Euro Bruttowertschöpfung TFP und Humankapital Stundenproduktivität (%) 2017 Quellen: Feenstra et al. (2015), Penn Word Table Version 9.1, eigene Berechnungen © Sachverständigenrat | 20-450 TFP-Wachstum langfristig zentral für − Wachstum der Stundenproduktivität − Wachstum des BIP pro Kopf Rückgang des TFP Wachstums weltweit in entwickelten Ländern zu beobachten TFP-Wachstum eng verbunden mit − Innovation − Diffusion
  3. 3. 3 Innovationstätigkeit in Deutschland
  4. 4. 4 Anstieg der FuE-Quote seit den 1990er Jahren getrieben vor allem durch Privatwirtschaft mit einem FuE-Anteil von rund 2/3 Innovation in Deutschland 0 1 2 3 4 5 UK CN FR FI US JP CH SE KR IL Inländische FuE-Quote Drei-Jahresdurchschnitte % des BIP 2016–2018 1995–1997 DE Quellen: OECD, eigene Berechnungen © Sachverständigenrat | 20-269
  5. 5. 5 Zunehmende Divergenz bei Innovationen Großunternehmen steigern Investitionen KMU eher zurückhaltend Innovationen in der Privatwirtschaft 0 25 50 75 100 125 150 1995 98 01 04 07 10 13 16 2019 Innovationsausgaben großer Unternehmen und KMU in Deutschland Mrd Euro Kleine und mittlere Unternehmen Großunternehmen Quellen: Mannheimer Innovationspanel (MIP), ZEW © Sachverständigenrat | 20-477
  6. 6. 6 Innovationsausgaben in Deutschland auf Großunternehmen konzentriert, KMU- Anteil gering Unabhängig von Wirtschaftsstruktur Innovationen in der Privatwirtschaft KMU-Anteil an gesamten Innovationsausgaben © Sachverständigenrat | 20-268 20 40 60 80 1000 Anteil in % CY HR EE LT LV NO HU AT FI FR ES DK Quellen: Eurostat Community Innovation Survey 2016, eigene Berechnungen Insgesamt Industrie Dienstleistungsbereiche DE
  7. 7. 7 Geringe Innovationsintensität bei deutschen KMU relativ zu anderen EU- Staaten Innovationen in der Privatwirtschaft © Sachverständigenrat | 20-268 Quellen: Eurostat Community Innovation Survey 2016, eigene Berechnungen Innovationsintensität der KMU 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,00 Innovationsausgaben in % des Umsatzes EE LT HR NO BE FR FI DK AT IT GR ES FuE-Ausgaben Sonstige Innovationsausgaben DE
  8. 8. 8 Produktivitätswachstum durch Digitalisierung
  9. 9. 9 Geringer FuE-Anteil der IKT-Branche im internationalen Vergleich Vergleichsweise geringe Größe der IKT- Branche in Deutschland FuE in der deutschen IKT-Branche 0 10 20 30 40 50 60 KR US FR JP CN EU-28 UK Anteile an gesamten FuE-Ausgaben (2017) Anteil in % Automobilindustrie IKT DE Quellen: Europäische Kommission, eigene Berechnungen © Sachverständigenrat | 20-560
  10. 10. 10 Deutschland bei öffentlich finanzierter IKT-Forschung im internationalen Mittelfeld FuE in der deutschen IKT-Branche 0,00 0,02 0,04 0,06 0,08 0,10 0,12 DK SE FR IT ES UK IE US NL BE AT FI Öffentliche IKT-Forschungsförderung % des BIP 3-Jahresdurchschnitt (2014–2016) 0 DE Quellen: Europäische Kommission, OECD, eigene Berechnungen © Sachverständigenrat | 20-560
  11. 11. 11 4IR-Patente USA und EU halten je 30% Viele gehalten von Japan, Südkorea, China D hält 12% Aber Technologische Spezialisierung Deutschlands nicht in digitalen Schlüsseltechnologien Innovation und Digitalisierung 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 CA CH CN FI FR IT JP KR NL SE UK US Revealed technological advantage in Technologien der 4. Industriellen Revolution 2004 – 2006 2014 – 2016 0 DE Quellen: Europäisches Patentamt, eigene Berechnungen © Sachverständigenrat | 20-334
  12. 12. 12 Bei KI-Patenten verlieren Deutschland und die EU an Boden Innovation und Digitalisierung Quellen: OECD, eigene Berechnungen © 20 518Sachverständigenrat | - 2005–20072015–2017 Anteil an allen KI-Patenten (%) 0 1 2 3 4 5 6 FR NL SE IE IT AT Sonstige Länder von Patenten mit Bezug zu KI DE Anteil an allen KI-Patenten (%) 0 10 20 30 40 50 US JP CN KR EU27 Top-5-Erfinderländer von Patenten mit Bezug zu KI 2005–20072015–2017
  13. 13. 13 Quelle: Eurostat © 20 457Sachverständigenrat | - Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) nutzen IKT seltener 20 40 60 80 100 0 Nutzung von .. KMU Anteil der Unternehmen (%) Große Unternehmen Web- seiten CRM Sozialen Medien Cloud- Com- puting Big Data Diffusion digitaler Technologien Quelle: Eurostat © 20 457Sachverständigenrat | - % Web- seiten CRM Sozialen Medien Cloud- Computing Big Data Nutzung digitaler Schlüsseltechnologien in Unternehmen DK NL 20 40 60 80 100 0 Nutzung von .. MT DK NL BE FI SE MT NL Deutschland EU-27 Top-2-Länder
  14. 14. 14 Geringe Digitalisierung des Gesundheitswesens im europäischen Vergleich Digitale öffentliche Verwaltung unter dem EU-Durchschnitt Digitale Ausstattung an Schulen unter dem OECD-Durchschnitt Diffusion digitaler Technologien Quelle: Europäische Kommission © 20 259Sachverständigenrat | - % der Allgemeinmediziner Kaum Nutzung elektronischer Rezepte 20 40 60 80 100 0 Österreich % der Allgemeinmediziner Geringe Nutzung elektro- nischer Patientendaten 20 40 60 80 100 0 Deutschland Italien Frankreich Europäische Union Vereinigtes Königreich Norwegen Niederlande Finnland Schweden 2018 2018
  15. 15. 15 Digitalisierung hilft Auswirkungen abzufedern Zunahme von Homeoffice Anstieg des Versand- und Internethandels und bargeldloser Zahlungstransaktionen Digitalisierungsschub durch die Corona-Krise 0 10 20 30 40 50 Bulgarien Rumänien Ungarn Italien Griechenland Spanien Tschechien Deutschland Polen Portugal Europäische Union Irland Österreich Frankreich Belgien Vereinigtes Königreich Finnland Niederlande Schweden % 2019 2009 Homeoffice-Potenzial Quellen: Dingel und Neiman (2020), European Labour Force Survey (EU-LFS), eigene Berechnungen © Sachverständigenrat | 20-314 Anteil der Beschäftigten im Homeoffice
  16. 16. 16 Kann zu dauerhaften Strukturwandeleffekten führen − Online-Handel − Bargeldlose Zahlungssysteme − Virtuelle Formate − E-Health Digitalisierungsschub durch die Corona-Krise -20 -10 0 10 20 30 40 50 Umsatz für den Einzelhandel im Vergleich zum Vorjahresmonat Differenz zum Vorjahresmonat in Indexpunkten Versand- und Internet-Einzelhandel Einzelhandel in Verkaufsräumen 2019 2020 Jan Jul Beginn des Shutdown Quellen: Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen © Sachverständigenrat | 20-448
  17. 17. 17 Den Innovationsstandort stärken
  18. 18. 18 Breitbandinfrastruktur verbessern − Potenziale von Homeoffice in der Fläche − Zentral für 5G-Netz und digitale Geschäftsmodelle Bürokratische Hürden abbauen Rahmenbedingungen für Digitalisierung verbessern 0 20 40 60 80 100 LV ES SE FR NL EU IT UK Großer Nachholbedarf bei FTTP-Infrastruktur in der EU Verfügbarkeit in % der Haushalte FTTP-Verfügbarkeit NGA-Verfügbarkeit DE Quelle: Europäische Kommission © Sachverständigenrat | 20-492
  19. 19. 19 Breitbandinfrastruktur verbessern − Potenziale von Homeoffice in der Fläche − Zentral für 5G-Netz und digitale Geschäftsmodelle Bürokratische Hürden abbauen Digitale Kompetenzen erhöhen − Infrastruktur in Schulen − Aus- und Weiterbildung der Lehrkräfte − Lebenslanges Lernen Digitalisierungsanreize für KMU stärken Rahmenbedingungen für Digitalisierung verbessern 0 20 40 60 80 100 LV ES SE FR NL EU IT UK Großer Nachholbedarf bei FTTP-Infrastruktur in der EU Verfügbarkeit in % der Haushalte FTTP-Verfügbarkeit NGA-Verfügbarkeit DE Quelle: Europäische Kommission © Sachverständigenrat | 20-492
  20. 20. 20 Vertiefung des digitalen Binnenmarkts − Wichtige Voraussetzung für innovative, plattformbasierte Geschäftsmodelle Weiterentwicklung der Wettbewerbsregeln für Datenwirtschaft − Portabilität und Interoperabilität wichtig für Bestreitbarkeit von Märkten Besseres Umfeld für Innovationen
  21. 21. 21 Vertiefung des digitalen Binnenmarkts − Wichtige Voraussetzung für innovative, plattformbasierte Geschäftsmodelle Weiterentwicklung der Wettbewerbsregeln für Datenwirtschaft − Portabilität und Interoperabilität wichtig für Bestreitbarkeit von Märkten Gezielt Innovationsanreize für KMU stärken − Weiterentwicklung der Forschungszulage Weiterer Ausbau des europäischen Forschungsraums − Geringes Budget für Horizont Europa ist problematisch Besseres Umfeld für Innovationen
  22. 22. 22 Vertiefung des digitalen Binnenmarkts − Wichtige Voraussetzung für innovative, plattformbasierte Geschäftsmodelle Weiterentwicklung der Wettbewerbsregeln für Datenwirtschaft − Portabilität und Interoperabilität wichtig für Bestreitbarkeit von Märkten Gezielt Innovationsanreize für KMU stärken − Weiterentwicklung der Forschungszulage Weiterer Ausbau des europäischen Forschungsraums − Geringes Budget für Horizont Europa ist problematisch Verankerung von Innovationskriterien in der öffentlichen Beschaffung Professionalisierung des Wissens- und Technologietransfers Besseres Umfeld für Innovationen
  23. 23. 23 Besuchen Sie uns im Internet unter www.sachverstaendigenrat-wirtschaft.de und folgen Sie uns auf Twitter: @SVR_Wirtschaft

×