O slideshow foi denunciado.

Creation of Psychopharmacol (VLSG 12-06-07)

1.391 visualizações

Publicada em

Lecture series on the doctoring of madness and the creation of psychopharmacology, held at the Unversity Hospital of Psychiatry, Zurich 2008.

Publicada em: Saúde e medicina
  • Seja o primeiro a comentar

  • Seja a primeira pessoa a gostar disto

Creation of Psychopharmacol (VLSG 12-06-07)

  1. 1. Felix Hasler Klinische Forschung The Creation of Psychopharmacology David Healy, Harvard University Press, 2002 HRC Zürich
  2. 2. Vom Wahnsinn zur Geisteskrankheit Bis Mitte des 18. Jhd.: „Embodied soul“ Wahnsinn ist keine Erkrankung des Körpers, sondern eine (unheilbare) Störung der Seele. Diese ist Gott/Natur- gegeben und fällt deshalb auch nicht in den Zuständigkeitsbereich medizinischer Kunst.
  3. 3. Philippe Pinel Erste ärztliche Behandlung ohne Zwangsmassnahmen („Traitement moral“) „ Manie sans délire“
  4. 4.                                          PINEL faisant ôter les chaînes des aliénés à Bicêtre, à la fin de 1792. Peinture de Charles Müller (1815 - 1892)
  5. 5. Franz Gall: Phrenologie
  6. 6. Jean Etienne Esquirol Von “m anie sans delire “ seines Lehrers Philippe Pinel zu den Monomanien: Der Mensch ist nicht in seiner Ganzheit krank, sondern nur bestimmte psychische Funktionen sind isoliert gestört. Manie, Pyromanie, Nymphomanie und Lypemanie von Esquirol eingeführt. Lypemanie Manie Aus „Von den Geisteskrankheiten“ (1818) Verwirrtheit
  7. 7. Karl Ludwig Kahlbaum, Edwald Hecker Hebephrenie, Paranoia und Katatonie Karl Kahlbaum
  8. 8. Carl Wernicke
  9. 9. Jean-Pierre Falret, Jules Baillarger „ La folie circulaire“ „ Folie à double forme“ Jules Baillarger
  10. 10. Emil Kraepelin in seinem privaten Heidelberger Arbeitszimmer, um 1900 Emil Kraepelin Begründer der „ Wissenschaftliche Psychiatrie“ Prägung der Begriffe „ Dementia praecox“ und dem „ manisch-depressiven Irresein“ Verlaufsuntersuchungen, nicht nur Betrachtung akuter Symptome Psychotische Erkrankungen beruhen auf gestörter Hirnfunktion
  11. 11. Eugen Bleuler Schizophrenie-Begriff (1911: „Dementia praecox oder Gruppe der Schizophrenien“) „ Abb. 43. Imbeziller. Leicht mikrozephal. Konnte ganze Predigten nach einmaligem Hören wiederholen. Trotz der starken Belebung und der vielen Falten ist die Mimik sehr einfach, roh.“ Aus: Eugen Bleuler, 1916: Lehrbuch der Psychiatrie.
  12. 12. Die Weltkriege: „Shell shock“ als neues Massenphänomen
  13. 13. „ Doctoring of Madness“ in der Aera vor Chlorpromazin Seit ca. 1840 Einsatz von Sedativa: Opiate, Hyoscin (= Scopolamin), Digitalis, später Chloralhydrat, Barbiturate (Veronal ® 1903), Paraldehyd, Sulfonal, Bromharnstoffe „ Harnsäure Diathese“ und Lithiumbehandlung Insulin-Koma-Therapie Elektro-Konvulsions-Therapie
  14. 14. Chlorpromazin (Largactil ® ) Erstes echtes Antipsychotikum (1950) Grundstein der modernen Psychopharmaka-Therapie Klassischer D2-Rez. Antagonist Henri Laborit Jean Delay Pierre Deniker
  15. 15. „ The dark side of chlorpromazine“: Extrapyramidalmotorische Störungen (EPS)
  16. 16. EPS II
  17. 17. © J. Chambers, D.E. Nichols LSD Albert Hofmann
  18. 18. Entdeckung der Rezeptoren Dopamin-Hypothese der Schizophrenie Arvid Carlsson Paul Greengard
  19. 19. „ Antipsychiatrie“-Bewegung Umschwung: Neuroleptika bekommen den Ruf „ chemischer Zwangsjacken“, nachdem diese zuvor als Erlösung chronisch Kranker gefeiert wurden Ronald D. Laing Thomas Szasz David Cooper
  20. 20. Biologisierung der Psychiatrie Ab 1980
  21. 21. Fluoxetin (Prozac ® ) Klassischer SSRI (Selektiver Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer) „ Symbol of the 90ies“
  22. 23. „ Molekularisierung“ der Psychiatrie Ab Mitte der 1990er Jahre bis heute Aktueller Trend: Nicht nur Krankheiten medikamentös zu behandeln, sondern auch Pharmakotherapie bei Gesunden  „ Cognitive Enhancer“, „Cosmetic Psychopharmcology“

×