O slideshow foi denunciado.
Utilizamos seu perfil e dados de atividades no LinkedIn para personalizar e exibir anúncios mais relevantes. Altere suas preferências de anúncios quando desejar.

DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produkten und Dienstleistungen

1.839 visualizações

Publicada em

Design Thinking bietet Organisationen einen Ansatz aus der Perspektive des Kunden neue Ideen für Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Die Präsentation beschreibt wesentliche Schritte innerhalb der Methode, die für einen gelungenen Workshop wichtig sind.
Viel Spaß
Tanja Föhr

Publicada em: Negócios
  • Seja o primeiro a comentar

DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produkten und Dienstleistungen

  1. 1. Design Thinking Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produkten und Dienstleistungen gelangen. FÖHR Agentur für Innovationskulturen
  2. 2. Der Ablauf Design Thinking bietet Unternehmen einen Ansatz aus der Perspektive des Kunden neue Ideen für Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Wie das aussehen kann, sehen Sie hier.
  3. 3. Das Wichtigste: Das Team Je vielfältiger das Team für den Workshop ist, desto besser. Noch besser ist es, wenn Kunden des Unternehmens am Workshop teilnehmen. #Co-Creation
  4. 4. Was ist hier wirklich die Frage? Machen Sie den Workshop direkt beim Kunden z.B. in einem Altenheim, wenn es um Produkte für ältere Menschen geht. Hören Sie zu Vorträge, lesen Sie, stellen Sie Fragen. Im ersten Schritt geht es um das Verstehen.
  5. 5. Simulieren Sie die Situation Beispiel Bank: Ich gehe in die Bank. Ich mache ... Ich sehe ...Ich fühle mich ....
  6. 6. Wenn der Kunde zur Anziehpuppe wird Empathie entwickelt man, wenn man sich in die Situation des Kunden hineinversetzt.
  7. 7. Wenn der Kunde ein Leben bekommt Was nutzt der Kunde heute und warum? Was wird er zukünftig nutzen wollen?
  8. 8. Demografischer Wandel, Digitalisierung, Energiewende: Was verändert das Leben der Kunden? Und was verändert Ihr Unternehmen? Geben Sie Inputs über lokale und globale Trends. Dies sind wichtige Impulse, um später auf neue Ideen zu kommen.
  9. 9. Sie haben verstanden! Gut. Jetzt seien Sie bitte kreativ! Leichter gesagt als getan. Kreativ ist man nicht auf Knopfdruck, aber man kann Kreativität fördern. Methoden, Atmosphäre und eine gute Moderation können schon einiges bewirken.
  10. 10. Heben Sie Denkverbote auf und streichen Sie das Aber. Hierarchiefreie Kommunikation, Ideenfindung ohne Barrieren im Kopf sind in der Phase der Ideensammlung wichtig.
  11. 11. Ideen verwurschteln und veredeln • Viele, viele Ideen sind im ersten Schritt wichtig • Im zweiten nehmen Sie die besten und denken diese weiter. Was passiert mit der Idee, wenn ich sie vergrössere, verkleinere, ersetzte mit einem anderen Material, etwas weglasse oder die Idee einfach umkehre?
  12. 12. Nehmen Sie eine gute Idee und fangen Sie an zu basteln. Wenn Sie in der Gruppe anfangen den Prototyp zu basteln, dann merken Sie, was Sie alles noch bedenken müssen, damit der Kunde einen wirklichen Nutzen davon hat.
  13. 13. Nun aber raus. Sie hatten eine gute Idee und haben daraus einen Prototyp gebastelt. Aber ob das wirklich eine gute Idee war, können Ihnen nur die Kunden sagen. Also bitte! Machen Sie z.B. eine Umfrage in der Fußgängerzone.
  14. 14. Vielleicht haben Sie jetzt die Lösung. Eine gute Idee. Vielleicht aber auch nicht. Wenn das Feedback der potentiellen Kunden gut war, verbessern Sie Ihr Produkt. Wenn das Feedback schlecht war, denken Sie es nochmal neu.
  15. 15. Juhuuu .....jetzt haben Sie es ....teilweise • Wenn Sie der Überzeugung sind, dass Sie eine gute Idee hatten, dann fängt jetzt die Arbeit an. • Nach dem Workshop muss die Idee ausgearbeitet werden und verschiedenen Prüfungen standhalten. Lean Canvas, Businessplan, Projektmanagement ...Sie kennen das.
  16. 16. Und ...was hat es gebracht? Vielleicht ist ein neues Produkt entwickelt worden. Vielleicht haben Sie aber auch erst beim Duschen morgen früh die entscheidende Idee. Das ist Kreativität.
  17. 17. Und ...was hat es auch gebracht? Teamentwicklung, Kundennähe, Kreativitätstechniken und das Wichtigste vielleicht: Sie haben sich mit der Zukunft Ihres Unternehmens auseinandergesetzt. Nicht ganz unwichtig, oder?
  18. 18. FÖHR Agentur für Innovationskulturen www.tanjafoehr.com Am Biotop 14 30926 Seelze hallo@tanjafoehr.com 0174 1677845 Prozessmoderation, Visual Facilitating
  19. 19. Alles nochmal auf einen Blick und Tschüß

×