O slideshow foi denunciado.
Utilizamos seu perfil e dados de atividades no LinkedIn para personalizar e exibir anúncios mais relevantes. Altere suas preferências de anúncios quando desejar.

credit-suisse Quarterly Report Q2/2003

268 visualizações

Publicada em

  • Seja o primeiro a comentar

  • Seja a primeira pessoa a gostar disto

credit-suisse Quarterly Report Q2/2003

  1. 1. Q2 Q U A R TA L S B E R I C H T 2 0 0 3
  2. 2. Die Credit Suisse Group ist ein führendes global tätiges Finanzdienstleistungs- Unternehmen mit Hauptsitz in Zürich. Die Credit Suisse Financial Services bietet Privatkunden sowie kleineren und mittelgrossen Firmen umfassende Finanzberatung, Bankprodukte sowie Vorsorge- und Versicherungslösungen der Winterthur an. Die Investmentbank Credit Suisse First Boston unterstützt globale Institutionen und Unternehmen, staatliche Körperschaften und Privatkunden als Finanzmarkt- Intermediär. Die Credit Suisse Group Namenaktien (CSGN) sind in der Schweiz und in Frankfurt sowie als American Depositary Shares (CSR) in New York kotiert. Die Gruppe beschäftigt weltweit rund 72 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 1 Editorial 2 Credit Suisse Group Schlüsselzahlen Q2/2003 4 Die Credit Suisse Group im Überblick 8 Risk Management 11 Die Geschäftseinheiten im Überblick 11 Credit Suisse Financial Services 21 Credit Suisse First Boston 30 Überleitung der Resultate von der operativen Basis zu Swiss GAAP 35 Konsolidierter Abschluss Credit Suisse Group 35 Konsolidierte Erfolgsrechnung 36 Konsolidierte Bilanz 42 Hinweise für Investoren ¤ Das nebenstehende Symbol bedeutet, dass Sie zu diesem Thema auf unserer Website unter www.credit-suisse.com/results/bookmarks.html weiterführende Informationen finden. Diese Web-Informationen sind öffentlich zugänglich und nicht im vorliegenden Quartalsbericht enthalten. Teile davon sind nur in englischer Sprache verfügbar. Cautionary statement regarding forward-looking information This Quarterly Report contains statements that constitute forward-looking statements. In addition, in the future we, and others on our behalf, may make statements that constitute forward-looking statements. Such forward-looking statements may include, without limitation, statements relating to our plans, objectives or goals; our future economic performance or prospects; the potential effect on our future performance of certain contingencies; and assumptions underlying any such statements. Words such as quot;believes,quot; quot;anticipates,quot; quot;expects,quot; quot;intendsquot; and quot;plansquot; and similar expressions are intended to identify forward-looking statements but are not the exclusive means of identifying such statements. We do not intend to update these forward-looking statements except as may be required by applicable laws. By their very nature, forward-looking statements involve inherent risks and uncertainties, both general and specific, and risks exist that predictions, forecasts, projec- tions and other outcomes described or implied in forward-looking statements will not be achieved. We caution you that a number of important factors could cause results to differ materially from the plans, objectives, expectations, estimates and intentions expressed in such forward-looking statements. These factors include (i) market and interest rate fluctuations; (ii) the strength of the global economy in general and the strength of the economies of the countries in which we conduct our operations in par- ticular; (iii) the ability of counterparties to meet their obligations to us; (iv) the effects of, and changes in, fiscal, monetary, trade and tax policies, and currency fluctua- tions; (v) political and social developments, including war, civil unrest or terrorist activity; (vi) the possibility of foreign exchange controls, expropriation, nationalization or confiscation of assets in countries in which we conduct our operations; (vii) the ability to maintain sufficient liquidity and access capital markets; (viii) operational factors such as systems failure, human error, or the failure to properly implement procedures; (ix) actions taken by regulators with respect to our business and practices in one or more of the countries in which we conduct our operations; (x) the effects of changes in laws, regulations or accounting policies or practices; (xi) competition in geo- graphic and business areas in which we conduct our operations; (xii) the ability to retain and recruit qualified personnel; (xiii) the ability to maintain our reputation and pro- mote our brands; (xiv) the ability to increase market share and control expenses; (xv) technological changes; (xvi) the timely development and acceptance of our new products and services and the perceived overall value of these products and services by users; (xvii) acquisitions, including the ability to integrate successfully acquired businesses; (xviii) the adverse resolution of litigation and other contingencies; and (xix) our success at managing the risks involved in the foregoing. We caution you that the foregoing list of important factors is not exclusive; when evaluating forward-looking statements, you should carefully consider the foregoing factors and other uncertainties and events, as well as the risks identified in our most recently filed Form 20-F and reports on Form 6-K furnished to the US Securities and Exchange Commission. Cautionary statement regarding non-GAAP financial information This Quarterly Report may contain non-GAAP financial information. A reconciliation of such non-GAAP financial information to the most directly comparable measures under generally accepted accounting principles is contained in this report and is posted on our website at www.credit-suisse.com/sec.html.
  3. 3. EDITORIAL Oswald J. Grübel John J. Mack Co-CEO Credit Suisse Group Co-CEO Credit Suisse Group Chief Executive Officer Chief Executive Officer Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Kundinnen und Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Im zweiten Quartal 2003 konnte die Credit Suisse Group Die markante Ertragszunahme, die Verbesserung der wesentliche Fortschritte bei der Wiederherstellung ihrer Entwicklung der Netto-Neugelder im Private Banking und Profitabilität erzielen und das Vertrauen der Märkte die Zunahme der Kundenaktivitäten bei der Credit Suisse wiedergewinnen. Wir weisen in diesem Quartal einen First Boston im zweiten Quartal 2003 unterstreichen die Reingewinn von CHF 1.3 Mia aus, was einer Verdoppe- Stärke der Marktposition der Gruppe. lung im Vergleich zum ersten Quartal 2003 gleichkommt. In den ersten sechs Monaten 2003 haben wir unser Im ersten Halbjahr 2003 belief sich der Reingewinn der Ergebnis deutlich verbessert. Wir erwarten für 2003 eine Gruppe auf CHF 2.0 Mia und erhöhte sich im Vergleich anhaltend solide Profitabilität, wobei wir uns weiterhin zur Vorjahresperiode um CHF 2.2 Mia. Diese Resultate darauf konzentrieren, die Erträge und die Effizienz zu bestätigen, dass die eingeleiteten Massnahmen die steigern. gewünschte Wirkung zeigen. Die Credit Suisse Financial Services erzielte dank Kostendisziplin und Ertragssteigerungen im zweiten Quar- tal 2003 einen gegenüber dem Vorquartal um 21% höheren Reingewinn von CHF 829 Mio. Die Bankberei- che steigerten ihren Bruttoertrag massgeblich, und die Winterthur verbesserte ihr Resultat im zweiten Quartal Oswald J. Grübel John J. Mack 2003 im Vergleich zum Vorquartal vor allem auf Grund August 2003 tieferer Verwaltungskosten. Die Credit Suisse First Boston erwirtschaftete im zweiten Quartal 2003 einen gegenüber dem Vorquartal um 84% höheren Reingewinn von USD 296 Mio (CHF 395 Mio). Das Segment Institutional Securities profitierte in diesem Quartal von Fortschritten in den Divisionen Equity und Investment Banking, anhaltend guten Ergebnissen in der Division Fixed Income sowie von rückläufigen Kreditwertberichtigungen. Das Segment CSFB Financial Services verzeichnete gegenüber dem Vorquartal einen nahezu unveränderten Gewinn. Die Credit Suisse Group verstärkte im zweiten Quartal 2003 ihre Kapitalbasis weiter, hauptsächlich infolge der verbesserten Resultate und eines kontrollierten Bilanz- wachstums. Die von der Winterthur angekündigten Ver- käufe von Churchill in Grossbritannien, Winterthur Italien und Republic in den USA werden voraussichtlich im zwei- ten Halbjahr 2003 abgeschlossen und dann zu einer wei- teren Verbesserung der Kapitalbasis der Gruppe führen. www.credit-suisse.com 1
  4. 4. CREDIT SUISSE GROUP SCHLÜSSELZAHLEN Q2/2003 Konsolidierte Erfolgsrechnung Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 6 Monate in % zu in Mio CHF 2Q2003 1Q2003 2Q2002 1Q2003 2Q2002 2003 2002 2002 Bruttoertrag 7 549 7 024 7 647 7 (1) 14 573 15 977 (9) Bruttogewinn 2 478 2 004 1 079 24 130 4 482 2 911 54 Reingewinn/(-verlust) 1 346 652 (579) 106 – 1 998 (211) – Eigenkapitalrendite Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 6 Monate in % zu in % 2Q2003 1Q2003 2Q2002 1Q2003 2Q2002 2003 2002 2002 Eigenkapitalrendite 18.5 9.2 (6.6) 101 – 13.8 (1.2) – Konsolidierte Bilanz Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mio CHF 30.06.03 31.03.03 31.12.02 31.03.03 31.12.02 Bilanzsumme 1 016 645 992 143 955 656 2 6 Eigenkapital 33 428 31 402 31 394 6 6 Minderheitsanteile am Eigenkapital 2 940 2 879 2 878 2 2 Kapitaldaten Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mio CHF 30.06.03 31.03.03 31.12.02 31.03.03 31.12.02 BIZ-risikogewichtete Aktiven 204 820 205 548 201 466 0 2 BIZ-Kernkapital (Tier 1) 22 784 20 517 19 544 11 17 davon non-cumulative perpetual preferred securities 2 167 2 146 2 162 1 0 BIZ-Eigenmittel 36 950 34 685 33 290 7 11 Kapitalquoten in % 30.06.03 31.03.03 31.12.02 BIZ-Kernkapitalquote (Tier 1) Credit Suisse 7.5 7.5 7.4 Credit Suisse First Boston 1) 11.0 10.5 10.3 Credit Suisse Group 2) 3) 11.1 10.0 9.7 BIZ-Eigenmittelquote Credit Suisse Group 3) 18.0 16.9 16.5 Verwaltete Vermögen/Kundenvermögen Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mia CHF 30.06.03 31.03.03 31.12.02 31.03.03 31.12.02 Verwaltete Vermögen ohne Verwaltungsvollmacht 628.5 588.5 605.6 7 4 Verwaltete Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 605.7 572.0 589.7 6 3 Total verwaltete Vermögen 1 234.2 1 160.5 1 195.3 6 3 Kundenvermögen 1 324.6 1 256.7 1 793.2 5 (26) Netto-Neugelder Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 6 Monate in % zu in Mia CHF 2Q2003 1Q2003 2Q2002 1Q2003 2Q2002 2003 2002 2002 Netto-Neugelder 2.3 (3.5) 4.2 – (45) (1.2) 17.7 – 1) Die Kennzahl basiert auf einem Tier-1-Kapital von CHF 11.3 Mia (31.03.03: CHF 11.2 Mia; 31.12.02: CHF 10.6 Mia), wovon CHF 1.0 Mia (31.03.03: CHF 1.0 Mia; 31.12.02: CHF 1.0 Mia) non-cumulative perpetual preferred securities sind. 2) Die Kennzahl basiert auf einem Tier-1-Kapital von CHF 22.8 Mia (31.03.03: CHF 20.5 Mia; 31.12.02: CHF 19.5 Mia), wovon CHF 2.2 Mia (31.03.03: CHF 2.1 Mia; 31.12.02: CHF 2.2 Mia) non-cumulative perpetual preferred securities sind. 3) In Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Bankenkommission wird die Berücksichtigung der Winterthur-Beteiligung im konsolidierten Eigenmittelausweis revidiert, was sich auf die Berechnung des konsolidierten BIZ-Kernkapitals auswirkt. Unter Anwendung der neuen Berechnungsmethode würde die konsolidierte BIZ-Kernkapitalquote (Tier 1) 10.3% (31.03.03: 9.3%; 31.12.02: 9.0%) und die konsolidierte BIZ-Eigenmittelquote 15.7% (31.03.03: 14.9%; 31.12.02: 14.4%) betragen. 2
  5. 5. Mitarbeiter (auf Vollzeitbasis) Veränderung Veränderung in % zu in % zu 30.06.03 31.03.03 31.12.02 31.03.03 31.12.02 Schweiz Bankgeschäft 20 541 20 952 21 270 (2) (3) Versicherungsgeschäft 6 797 6 876 7 063 (1) (4) Ausserhalb der Schweiz Bankgeschäft 20 108 20 726 25 057 (3) (20) Versicherungsgeschäft 25 055 24 817 25 067 1 0 Total Mitarbeiter Credit Suisse Group 72 501 73 371 78 457 (1) (8) Angaben zu den Aktien Veränderung Veränderung in % zu in % zu 30.06.03 31.03.03 31.12.02 31.03.03 31.12.02 Ausgegebene Aktien 1 189 980 152 1 189 891 720 1 189 891 720 0 0 Aktien aus ausstehender Wandlung von MCS 1) 40 413 838 40 413 838 40 413 838 0 0 Ausstehende Aktien 1 230 393 990 1 230 305 558 1 230 305 558 0 0 Aktienkurs in CHF 35.65 23.50 30.00 52 19 Börsenkapitalisierung in Mio CHF 43 864 28 912 36 909 52 19 Buchwert pro Aktie in CHF 24.78 23.18 23.18 7 7 1) Maximale Anzahl Aktien in Verbindung mit Mandatory Convertible Securities (MCS), ausgegeben im Dezember 2002 von Credit Suisse Group Finance (Guernsey) Ltd. Aktienkurs ¤ Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 6 Monate in % zu in CHF 2Q2003 1Q2003 2Q2002 1Q2003 2Q2002 2003 2002 2002 Höchstschlusskurs 39.30 34.45 63.50 14 (38) 39.30 73.60 (47) Tiefstschlusskurs 23.25 20.70 41.65 12 (44) 20.70 41.65 (50) Veränderung Veränderung Veränderung Berechnung des Gewinns pro Aktie (EPS) in % zu in % zu 6 Monate in % zu 2Q2003 1Q2003 2Q2002 1Q2003 2Q2002 2003 2002 2002 Reingewinn/(-verlust) in Mio CHF 1 346 652 (579) 106 – 1 998 (211) – Verwässerter Reingewinn/(-verlust) in Mio CHF 1 346 652 (579) 106 – 1 998 (211) – Gewichteter Durchschnitt ausstehender Aktien 1 230 330 673 1 230 305 558 1 189 243 577 1) 0 3 1 230 318 185 1 189 147 860 1) 3 Verwässerungseffekt 2) 4 922 814 2 015 114 0 144 – 2 258 634 0 – Gewichteter Durchschnitt, verwässert 1 235 253 487 1 232 320 672 1 189 243 577 0 4 1 232 576 819 1 189 147 860 4 Reingewinn/(-verlust) pro Aktie in CHF 1.09 0.53 (0.49) 106 – 1.62 (0.18) – Verwässerter Reingewinn/(-verlust) pro Aktie in CHF 1.09 0.53 (0.49) 106 – 1.62 (0.18) – 1) Angepasst um die gewichtete, durchschnittliche Anzahl zurückgekaufter Aktien. 2) Die potenzielle Wandlung von Wandelobligationen und die potenzielle Ausübung von Optionen zum Aktienerwerb werden bei der Berechnung des verwässerten Verlustes pro Aktie für 2Q2002 und 6 Monate 2002 nicht berücksichtigt, da dies dem Ver- wässerungseffekt entgegenwirken würde. Kursentwicklung Börsenkapitalisierung Swiss Market Index (rebased) Credit Suisse Group Am Ende der Berichtsperiode (in Mia CHF) 100 100 90 90 80 80 70 70 60 60 50 50 40 40 30 30 20 10 20 0 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 Q2/03 1999 2000 2001 2002 2003 www.credit-suisse.com 3
  6. 6. DIE CREDIT SUISSE GROUP IM ÜBERBLICK Die Credit Suisse Group erzielte im zweiten Quartal 2003 einen doppelt so hohen Reingewinn wie im Vorquartal. Im zweiten Quartal 2003 erwirtschaftete die Gruppe einen Reingewinn von CHF 1.3 Mia, gegenüber CHF 652 Mio im ersten Quartal 2003. Die Credit Suisse Financial Services verbesserte ihre Ergebnisse im zweiten Quartal in allen Segmenten. Die Credit Suisse First Boston erzielte im Berichtsquartal einen höheren Reingewinn mit guten Ergebnissen im Segment Institutional Securities. Die Gruppe verdoppelte den Reingewinn des ersten wird neu vom regulatorischen Eigenmittelerfordernis in Quartals 2003 von CHF 652 Mio auf CHF 1.3 Mia im Abzug gebracht und nicht mehr als eine Erhöhung der zweiten Quartal 2003, was für das erste Halbjahr 2003 risikogewichteten Aktiven berücksichtigt. Nach erfolgter einen Reingewinn von CHF 2.0 Mia ergibt. Im zweiten Zustimmung der Bankenaufsichtsbehörde wird die neue Quartal 2003 betrug der Reingewinn pro Aktie Berechnungsmethode voraussichtlich ab 30. September CHF 1.09, gegenüber CHF 0.53 im ersten Quartal 2003 2003 eingeführt. Bei rückwirkender Anwendung der neu- und einem Reinverlust von CHF 0.49 im zweiten Quartal en Berechnungsmethode würde die konsolidierte BIZ- 2002. Die Eigenkapitalrendite der Gruppe belief sich im Kernkapitalquote (Tier 1) per 30. Juni 2003 10.3%, und Berichtsquartal auf 18.5%, gegenüber 9.2% im Vorquar- per 31. März 2003 9.3% betragen. tal und –6.6% im zweiten Quartal 2002. Die von der Winterthur angekündigten Veräusserun- Die Credit Suisse Financial Services verzeichnete im gen ¤ von Churchill in Grossbritannien, der Winterthur zweiten Quartal 2003 einen Reingewinn von CHF 829 Italien sowie von Republic in den USA werden nach Mio, was einer Zunahme um CHF 145 Mio gegenüber Abschluss der Transaktionen im zweiten Halbjahr 2003 dem Vorquartal und einer Steigerung um CHF 1.1 Mia zu einer weiteren Verbesserung der Kapitalbasis der gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht. Die beiden Gruppe beitragen. Die vom Segment Corporate & Retail Segmente im Bankgeschäft konnten ihren Bruttoertrag Banking ausgehende synthetische Verbriefung von erst- steigern, und der Nettozufluss an Neugeldern im Private klassigen schweizerischen Wohnbauhypotheken im Banking erhöhte sich gegenüber dem ersten Quartal Umfang von rund CHF 3.0 Mia wird sich im zweiten 2003. Die Ergebnisse der Winterthur erholten sich im zwei- Halbjahr 2003 ebenfalls positiv auf die Kapitalbasis der ten Quartal 2003 weiter, wobei sowohl Life & Pensions Gruppe auswirken. als auch Insurance ihre Profitabilität im Vergleich zum Vorquartal verbesserten, was vor allem auf tiefere Verwal- Credit Suisse Group im Überblick 1) tungskosten zurückzuführen ist. Die Credit Suisse First Boston verzeichnete im zwei- Credit Suisse Financial Services ten Quartal 2003 einen Reingewinn von CHF 395 Mio in Mio CHF 2Q2003 1Q2003 2Q2002 gegenüber einem Reingewinn von CHF 221 Mio im Vor- Bruttoertrag 3 435 3 451 2 655 quartal und CHF 101 Mio im zweiten Quartal 2002. Der Personalaufwand 1 394 1 369 1 474 stetige Fortschritt der Credit Suisse First Boston im zwei- Sachaufwand 706 779 909 ten Quartal gegenüber beiden Vergleichsperioden ist auf Geschäftsaufwand 2 100 2 148 2 383 anhaltend gute Ergebnisse der Division Fixed Income, Bruttogewinn 1 335 1 303 272 erholte Aktienmärkte und tiefere Kreditrückstellungen im Segment Institutional Securities zurückzuführen. Das Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 2) 192 220 217 Segment CSFB Financial Services wies im zweiten Quar- Amortisation von erworbenen tal 2003 ein gegenüber dem ersten Quartal 2003 nahe- immateriellen Werten und von Goodwill 27 25 46 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 63 57 103 zu unverändertes Segmentsergebnis aus. Operativer Gewinn/(Verlust) vor a. o. Erfolg Eigenkapital und Steuern 1 053 1 001 (94) Die Credit Suisse Group vermochte im zweiten Quartal Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 8 (51) 84 2003 ihre Kapitalbasis infolge des verbesserten Resul- Steuern 3) (222) (258) (378) tats, kontrollierten Bilanzwachstums und des Verkaufs Reingewinn/(-verlust) vor Minderheitsanteilen 839 692 (388) von Nicht-Kerngeschäften weiter zu stärken. Die konsoli- Minderheitsanteile (10) (8) 85 dierte BIZ-Kernkapitalquote (Tier 1) betrug am 30. Juni Reingewinn/(-verlust) 829 684 (303) 2003 11.1%, gegenüber 10.0% am 31. März 2003. In Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Bankenkom- 1) Die Resultate der Geschäftseinheiten entsprechen Swiss GAAP. Eine Überlei- mission wird die Berücksichtigung der Winterthur-Beteili- tung der Resultate von der operativen Basis (bestehend aus den Resultaten der gung im konsolidierten Eigenmittelausweis revidiert, was jeweiligen Segmente) zu Swiss GAAP mit einer Beschreibung der wesentlichen Elemente befindet sich unter «Überleitung der Resultate von der operativen Basis sich auf die Berechnung des konsolidierten BIZ-Kernka- zu Swiss GAAP». 2) Beinhaltet die Amortisation des Barwertes künftiger Gewin- pitals auswirkt. Die Beteiligung an der Winterthur Gruppe ne (PVFP) aus dem Versicherungsgeschäft innerhalb der Credit Suisse Financial 4
  7. 7. der Bruttoertrag um 29% zu. Im Segment Private Banking Netto-Neugelder Insgesamt verzeichnete die Credit Suisse Group im zweiten erhöhte sich der Bruttoertrag in der Berichtsperiode Quartal 2003 einen Nettozufluss an Neugeldern von gegenüber dem ersten Quartal 2003 um 9%, vor allem CHF 2.3 Mia, gegenüber einem Nettoabfluss von Vermö- bedingt durch höhere transaktionsabhängige Erträge. Der gen von CHF 3.5 Mia im Vorquartal. Die von der Gruppe Bruttoertrag von Corporate & Retail Banking stieg gegen- verwalteten Vermögen betrugen am 30. Juni 2003 über dem Vorquartal um 7%. Ausschlaggebend dafür CHF 1 234.2 Mia. Dies entspricht einer Zunahme um waren in erster Linie realisierte Gewinne aus dem Reco- 6.4% seit dem 31. März 2003 und reflektiert die jüngsten very-Portfolio, sowie der höhere Zins- und Handelserfolg. Markterholungen. Die Credit Suisse Financial Services ver- Verglichen mit der Vorjahresperiode stiegen im ersten zeichnete im zweiten Quartal 2003 einen Nettozufluss an Halbjahr 2003 die verdienten Nettoprämien im Segment Neugeldern in Höhe von CHF 4.8 Mia, wovon CHF 3.8 Insurance um 4%, während die Bruttoprämien im Seg- Mia von Private Banking, CHF 0.5 Mia von Corporate & ment Life & Pensions hauptsächlich infolge einer selekti- Retail Banking und CHF 0.5 Mia von Life & Pensions ven Zeichnungspolitik um 3% sanken. Beide Versiche- stammen. Die Credit Suisse First Boston wies im Berichts- rungssegmente profitierten von einem deutlich höheren quartal einen Nettoabfluss von Vermögen in Höhe von Finanzergebnis. CHF 2.5 Mia aus. Einem Nettozufluss an Neugeldern bei Im Vergleich zum ersten Quartal 2003 erhöhte sich der Institutional Securities von CHF 1.0 Mia stand ein Netto- Bruttoertrag der Credit Suisse First Boston im Berichts- abfluss von Vermögen in Höhe von CHF 3.5 Mia bei quartal um 7% auf CHF 4.0 Mia infolge anhaltend starker CSFB Financial Services gegenüber (CHF 1.7 Mia bei der Erträge im Anleihengeschäft sowie einer Ertragszunahme Credit Suisse Asset Management und CHF 1.8 Mia bei im Aktiengeschäft und im Investment Banking. Die Steige- Private Client Services). rung des Bruttoertrags im Segment Institutional Securities wurde durch den Ertragsrückgang bei CSFB Financial Services von 5% gegenüber dem Vorquartal teilweise Aufwand und Ertrag Die Credit Suisse Group erwirtschaftete im zweiten Quartal wettgemacht. Im Vergleich zur Vorjahresperiode nahm der 2003 einen gegenüber dem Vorquartal um 7% höheren Bruttoertrag der Credit Suisse First Boston im zweiten und gegenüber der Vorjahresperiode leicht tieferen Brutto- Quartal 2003 um 24% ab, was vor allem auf den Ertrags- ertrag von CHF 7.5 Mia. Die Credit Suisse Financial Ser- rückgang bei CSFB Financial Services infolge des Ver- vices verzeichnete im zweiten Quartal 2003 einen gegen- kaufs von Pershing zurückzuführen ist. über dem Vorquartal nahezu unveränderten Bruttoertrag Der Geschäftsaufwand der Gruppe erhöhte sich von CHF 3.4 Mia. Gegenüber der Vorjahresperiode nahm gegenüber dem ersten Quartal 2003 um 1% auf In der nebenstehenden Tabelle «Credit Suisse Group im Über- Credit Suisse First Boston Corporate Center Credit Suisse Group blick» werden die Ergebnisse der 2Q2003 1Q2003 2Q2002 2Q2003 1Q2003 2Q2002 2Q2003 1Q2003 2Q2002 Geschäftseinheiten in Überein- 3 996 3 752 5 276 118 (179) (284) 7 549 7 024 7 647 stimmung mit Swiss GAAP darge- 2 348 2 232 3 362 82 38 (20) 3 824 3 639 4 816 stellt. An anderen Stellen im vor- 652 667 883 (111) (65) (40) 1 247 1 381 1 752 liegenden Quartalsbericht werden 3 000 2 899 4 245 (29) (27) (60) 5 071 5 020 6 568 die Resultate der Geschäftseinhei- 996 853 1 031 147 (152) (224) 2 478 2 004 1 079 ten auf operativer Basis darge- stellt. 138 130 185 145 70 64 475 420 466 Eine Überleitung der Resultate der Geschäftseinheiten auf operativer 201 206 330 (5) 1 (2) 223 232 374 63 176 420 5 0 39 131 233 562 Basis (Ergebnisse der zu einer Geschäftseinheit zählenden Seg- mente) zu Swiss GAAP befindet 594 341 96 2 (223) (325) 1 649 1 119 (323) sich auf den Seiten 30 bis 34 0 0 26 53 2 0 61 (49) 110 unter «Überleitung der Resultate (180) (101) 0 83 (19) (39) (319) (378) (417) von der operativen Basis zu Swiss 414 240 122 138 (240) (364) 1 391 692 (630) GAAP». An dieser Stelle finden (19) (19) (21) (16) (13) (13) (45) (40) 51 sich auch eine Beschreibung der 395 221 101 122 (253) (377) 1 346 652 (579) wesentlichen Unterschiede, des Zwecks dieser Präsentation sowie Services. 3) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung bezüglich der Aktivierung die Begründung des Manage- latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Bei rückwirkender Anwendung dieser neuen Rech- ments, weshalb die operative nungslegungsgrundsätze wäre der Ausweis der Position Steuern in 2Q2002 wie folgt: Bei Credit Suisse Financial Services CHF –196 Mio; bei Credit Suisse First Boston CHF 192 Mio und bei Credit Suisse Basis den Anlegern nützliche Group CHF –41 Mio. Informationen liefert. www.credit-suisse.com 5
  8. 8. DIE CREDIT SUISSE GROUP IM ÜBERBLICK Veränderung Veränderung Verwaltete Vermögen/Kundenvermögen in % zu in % zu in Mia CHF 30.06.03 31.03.03 31.12.02 31.03.03 31.12.02 Credit Suisse Financial Services Private Banking 1) Verwaltete Vermögen 493.8 457.0 465.7 8.1 6.0 davon Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 128.3 118.2 121.5 8.5 5.6 Kundenvermögen 522.3 486.3 494.8 7.4 5.6 Corporate & Retail Banking 1) Verwaltete Vermögen 66.8 64.1 70.3 4.2 (5.0) Kundenvermögen 85.0 82.6 86.3 2.9 (1.5) Life & Pensions Verwaltete Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 117.0 111.7 110.8 4.7 5.6 Kundenvermögen 117.0 111.7 110.8 4.7 5.6 Insurance Verwaltete Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 32.6 31.0 30.7 5.2 6.2 Kundenvermögen 32.6 31.0 30.7 5.2 6.2 Credit Suisse Financial Services Verwaltete Vermögen 710.2 663.8 677.5 7.0 4.8 davon Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 1) 279.1 262.1 264.2 6.5 5.6 Kundenvermögen 756.9 711.6 722.6 6.4 4.7 Credit Suisse First Boston Institutional Securities Verwaltete Vermögen 31.0 30.8 31.3 0.6 (1.0) davon Private Equity für Kunden (mit Verwaltungsvollmacht) 20.6 20.8 20.9 (1.0) (1.4) Kundenvermögen 74.7 79.2 83.9 (5.7) (11.0) CSFB Financial Services Verwaltete Vermögen 493.0 465.9 486.5 5.8 1.3 davon Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 299.9 281.9 297.2 6.4 0.9 Kundenvermögen 493.0 465.9 986.7 5.8 (50.0) Credit Suisse First Boston Verwaltete Vermögen 524.0 496.7 517.8 5.5 1.2 davon Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 326.6 309.9 325.5 5.4 0.3 Kundenvermögen 567.7 545.1 1 070.6 4.1 (47.0) Credit Suisse Group Verwaltete Vermögen 1 234.2 1 160.5 1 195.3 6.4 3.3 davon Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 1) 605.7 572.0 589.7 5.9 2.7 Kundenvermögen 1 324.6 1 256.7 1 793.2 5.4 (26.1) 1) Per 01.01.2003 wurde die Neuausrichtung des Schweizer Privatkundengeschäfts umgesetzt. Dies beinhaltete eine Neuzuteilung gewisser Kundensegmente in der Schweiz vom Private Banking ins Corporate & Retail Banking. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst und das Total der Vermögen mit Verwaltungsvoll- macht neu berechnet. Veränderung Veränderung Veränderung Netto-Neugelder in % zu in % zu 6 Monate in % zu in Mia CHF 2Q2003 1Q2003 2Q2002 1Q2003 2Q2002 2003 2002 2002 Credit Suisse Financial Services Private Banking 1) 3.8 1.5 5.6 153.3 (32.1) 5.3 14.8 (64.2) Corporate & Retail Banking 1) 0.5 (3.4) 0.3 – 66.7 (2.9) (1.1) 163.6 Life & Pensions 0.5 2.2 1.3 (77.3) (61.5) 2.7 4.3 (37.2) Credit Suisse Financial Services 4.8 0.3 7.2 – (33.3) 5.1 18.0 (71.7) Credit Suisse First Boston Institutional Securities 1.0 (0.1) 1.4 – (28.6) 0.9 4.9 (81.6) CSFB Financial Services (3.5) (3.7) (4.4) (5.4) (20.5) (7.2) (5.2) 38.5 Credit Suisse First Boston (2.5) (3.8) (3.0) (34.2) (16.7) (6.3) (0.3) – Credit Suisse Group 2.3 (3.5) 4.2 – (45.2) (1.2) 17.7 – 1) Per 01.01.2003 wurde die Neuausrichtung des Schweizer Privatkundengeschäfts umgesetzt. Dies beinhaltete eine Neuzuteilung gewisser Kundensegmente in der Schweiz vom Private Banking ins Corporate & Retail Banking. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst. 6
  9. 9. CHF 5.1 Mia. Im Vergleich zur Vorjahresperiode konnte er Mitarbeiter in Schlüsselpositionen an das Unternehmen jedoch um 23% verringert werden. Die Geschäftseinheit gebunden werden. Credit Suisse Financial Services konnte ihren Geschäfts- Bei der künftigen Zuteilung von Optionen werden die aufwand im zweiten Quartal 2003 gegenüber dem Vor- damit verbundenen Rechte im Laufe von drei Jahren quartal um 2% und gegenüber dem zweiten Quartal 2002 erworben. Neu werden bei Aktienzuteilungen der Credit um 12% senken. In den beiden Segmenten Life & Pensi- Suisse First Boston die damit verbundenen Rechte eben- ons und Insurance nahmen die Verwaltungskosten im falls im Verlauf von drei Jahren erworben, wie dies im zweiten Quartal 2003 im Vergleich zum Vorquartal deutlich Investment Banking üblich ist. Bei der Credit Suisse Finan- ab. Als Folge des verbesserten Geschäftsergebnisses der cial Services und dem Corporate Center der Gruppe wer- Credit Suisse First Boston im zweiten Quartal 2003 erhöh- den die mit den Aktien verbundenen Rechte wie bisher ten sich die Rückstellungen für leistungsbezogene Vergü- zum Zuteilungszeitpunkt erworben, die Aktien bleiben tungen und der Geschäftsaufwand gegenüber dem Vor- jedoch für vier Jahre gesperrt. Da die mit den Aktienoptio- quartal um 3%. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2002 nen verbundenen Rechte im Laufe von drei Jahren erwor- reduzierte sich der Geschäftsaufwand der Credit Suisse ben werden, wird sich die Anwendung der Fair-Value- First Boston im zweiten Quartal 2003, bedingt durch Stel- Methode zur Verbuchung künftiger Aktienoptionen voraus- lenabbau und Kosteneinsparungen, um 29%. sichtlich nicht massgeblich auf die Erfolgsrechnung des Das positive Resultat des Corporate Centers ist vor Jahres 2003 auswirken. Auf Grund der bei der Credit allem auf die Auflösung von nicht mehr benötigten Reser- Suisse First Boston vorgenommenen Änderung im Zusam- ven von CHF 112 Mio, einen auf dem Verkauf der restli- menhang mit dem Erwerb der mit den Aktien verbundenen chen Beteiligung an Swiss Life realisierten Gewinn von Rechte wird der damit verbundene Personalaufwand über CHF 51 Mio und auf einen unrealisierten Gewinn von den gleichen Zeitraum verbucht, in dem die Leistung CHF 65 Mio auf eigenen Aktien zurückzuführen. Diesen erbracht wird. Entsprechend werden die künftigen, jeweils Positionen steht eine Abschreibung auf einer Beteiligung im Januar vorgenommenen Aktienzuteilungen ab 2004 in Höhe von CHF 77 Mio gegenüber. über einen Zeitraum von drei Jahren verbucht. Die für das erste Halbjahr 2003 bei der Credit Suisse First Boston vorgenommenen Rückstellungen für leistungsbezogene Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste Die Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste der Vergütungen in Bezug auf die Ausgabe von Aktien werden Gruppe beliefen sich im zweiten Quartal 2003 auf CHF im dritten Quartal 2003 um USD 170 Mio (CHF 230 Mio) 131 Mio gegenüber CHF 233 Mio im Vorquartal. Vergli- reduziert. Die Höhe der aus den Aktienzuteilungen resultie- chen mit dem zweiten Quartal 2002 verringerten sie sich renden Abgrenzungen für den Personalaufwand für das um 77% oder CHF 431 Mio, was auf niedrigere Wertbe- zweite Halbjahr 2003 hängt von den Ergebnissen der Cre- richtigungen, Rückstellungen und Verluste bei der Credit dit Suisse First Boston ab. Suisse First Boston infolge des verbesserten Kreditumfelds und der Auflösung von nicht mehr benötigten Rückstellun- Ausblick gen für notleidende Kredite zurückzuführen ist. Angesichts des derzeitigen Geschäftsumfelds erwartet die Credit Suisse Group für 2003 eine weiterhin solide Profita- Aktienbasierte Vergütung ¤ bilität, obwohl in vielen Märkten Herausforderungen beste- Der Verwaltungsrat der Credit Suisse Group hat beschlos- hen. Die Gruppe geht – trotz eines erwarteten saisonal sen, ab 1. Januar 2003 die Fair-Value-Methode bei der schwächeren dritten Quartals im Private Banking – von Verbuchung des Personalaufwands für die Zuteilung von einer anhaltenden Ertragsstärke in der Bankbranche sowie Aktienoptionen anzuwenden. Ferner soll die Praxis in von verbesserten technischen Ergebnissen in den Versi- Bezug auf die Ausgabe von Aktienoptionen geändert wer- cherungssegmenten aus. Das Segment Life & Pensions den. Optionen werden bei der Credit Suisse Group weiter- sowie die Credit Suisse First Boston bleiben der Volatilität hin ein Bestandteil der Vergütung sein, allerdings in gerin- der Kapitalmärkte ausgesetzt. Eine starke Kundenfokus- gerem Ausmass als in der Vergangenheit. Mit der Ausgabe sierung, weitere Effizienzverbesserungen und Ertrags- von Optionen sollen einerseits die Interessen von Mitarbei- wachstum bleiben die wichtigsten Prioritäten der Gruppe. tern und Aktionären in Einklang gebracht und andererseits www.credit-suisse.com 7
  10. 10. RISK MANAGEMENT Die Positionsrisiken der Credit Suisse Group reduzierten sich im zweiten Quartal 2003 gegenüber dem Vorquartal um 3%, primär infolge einer Reduktion der Gegenparteien-Risiken sowohl bei der Credit Suisse First Boston als auch der Credit Suisse Financial Services sowie tieferer Immobilien- preis-, Emerging-Markets- und Aktienpreisrisiken bei der Credit Suisse First Boston. Während die Positionsrisiken der Credit Suisse First Boston im Verlauf des zweiten Quartals 2003 im Vergleich zum Vorquartal sanken, stieg der auf das Handelsbuch bezogene durchschnittliche Value-at-Risk (VaR) um 31% an, hauptsächlich infolge höherer Handelspositionen im Zins- und Hypothekenbe- reich. Das gesamte Kreditengagement der Gruppe erhöhte sich gegenüber dem Vorquartal um 3%. bessern. Zudem erlaubt das ERC-Modell, die Angemes- Economic Risk Capital Die Credit Suisse Group setzt das Instrument des ökono- senheit des Risikoprofils in Relation zur vorhandenen mischen Risikokapitals – Economic Risk Capital (ERC) – Kapitalausstattung zu beurteilen und die risiko-adjustierte ein, um alle quantifizierbaren Risiken konsistent und voll- Profitabilität der Geschäfte abzuschätzen. ERC ist defi- ständig zu erfassen und darzustellen. Das ERC bildet die niert als der Betrag an Kapital, welcher sicherstellt, dass Positionen auf Grund ihrer ökonomischen Eigenschaften die Gruppe auch in ausserordentlich widrigen Situationen ab, unabhängig von deren Behandlung in der Finanz- zahlungs- und handlungsfähig bleibt. buchhaltung und der regulatorischen Kapitalunterlegung. Die Credit Suisse Group unterscheidet zwischen drei Die Credit Suisse Group hat das ERC-Modell in den letz- grundsätzlich verschiedenen Arten von Risiken. Das Posi- ten Jahren mit dem Ziel entwickelt, ein besseres Ver- tionsrisiko ERC, die wichtigste Risikoart, misst den mög- ständnis des Risikoprofils und seiner Entwicklung zu lichen unerwarteten ökonomischen Verlust auf allen Posi- erlangen, eine bessere Kontrolle und Limitierung der tionen der Gruppe über einen Horizont von einem Jahr, Risiken zu ermöglichen und die Kapitalzuteilung zu ver- welcher nur mit einer geringen Wahrscheinlichkeit über- Veränderung Positionsrisiko-Trends in % gegenüber Erläuterung zur Veränderung in Mio CHF 2Q2003 1Q2003 2Q2002 2Q2003 vs 1Q2003 Immobilienpreisrisiko & Strukturierte Produkte ERC 1) 4 149 (5%) (1%) Geringere kommerzielle und nicht-kommerzielle Immobilienpositionen der CSFB infolge von Verbriefungen und Kreditverkäufen sowie tiefere Asset-Backed-Securities-Positionen als Folge von Restrukturierungen und Rückzahlungen. Zinssatzrisiko, Zinsrisikoprämien & Wechselkursrisiko ERC 4 068 26% 1% Höhere Fremdwährungspositionen bei der Winterthur und höhere Positionen der CSFB in Bezug auf Zinsrisikoprämien (credit spreads). Aktienpreisrisiko ERC 3 252 (4%) (51%) Tiefere Aktienpositionen der CSFB im Handels- und Private Equity- Bereich sowie reduzierte Positionen beim Corporate Center als Folge des Verkaufs der restlichen Swiss Life Position, teilweise kompensiert durch höhere Aktienpositionen bei der Winterthur. Internationales Kreditgeschäft ERC 3 118 (10%) (13%) Geringere Gegenparteienrisiken der CSFB als Folge von reduzierten Engagements, Kreditverkäufen und Rating-Heraufstufungen, teilweise kompensiert durch höhere Kreditrisiken im Winterthur-Obligationen- Portfolio. Kreditgeschäft Schweiz ERC 1 949 (5%) (6%) Tiefere Kreditrisiken sowohl bei den Banking- als auch den Versicherungsbereichen der CSFS. Emerging Markets ERC 1 628 (7%) (35%) Reduktion der Engagements der CSFB in Brasilien, Venezuela, Russland und Südafrika. Versicherungsrisiko ERC 1 045 3% 26% Höherer Euro-Wechselkurs (in lokaler Währung gemessen blieb das Risiko praktisch unverändert). Summe über alle Risikokategorien 19 209 Diversifikationseffekt (7 062) Total Positionsrisiko ERC 12 147 (3%) (20%) 99%, Ein-Jahr-Positionsrisiko ERC, exklusive Wechselkurs-Umrechnungsrisiken. Eine Einschätzung des gesamten Risikoprofils setzt den Einbezug des operationellen Risiko ERC und des Geschäftsrisiko ERC voraus. Um die Konsistenz der Risikozahlen über die Zeit sicherzustellen wurden, wo erforderlich, die Vorquartalszahlen ange- passt. Eine ausführliche Beschreibung des ERC-Modells findet sich in den Geschäftsberichten 2001 und 2002, welche unter www.credit-suisse.com abrufbar sind. 1) Diese Kategorie umfasst sämtliche Risiken, welche mit den folgenden Portfolios verbunden sind: Immobilien-Portfolio der Winterthur, Engagements der Credit Suisse First Boston im Bereich kommerzieller Objekte und Wohnliegenschaften sowie verbriefter Forderungen, bei Auktionen erworbene Liegenschaften sowie Bankgebäude in der Schweiz. 8
  11. 11. schritten wird (1% zum Zweck des Risikomanagements, führt im Durchschnitt zu nicht mehr als 2.5 Ausreissern 0.03% zur Beurteilung der Solvenz). Das Geschäftsrisiko pro Jahr). ERC misst das Risiko nicht direkt bilanzwirksamer Risiko auf dem Handelsbestand der CSFB Dienstleistungen, indem die maximale Differenz zwischen (99%, Ein-Tages-VaR) Kosten und Erträgen nach Eintreffen einer finanziellen Krise abgeschätzt wird. Das Operationelle Risiko ERC ist in Mio USD 2Q2003 1Q2003 2Q2002 definiert als der geschätzte maximale Verlust infolge der Total VaR Unangemessenheit oder des Versagens von internen Quartalsende 75.6 54.5 59.3 Verfahren, Menschen oder Systemen oder von externen Durchschnitt 64.3 49.2 46.4 Ereignissen. Maximum 107.9 76.3 59.3 Minimum 47.5 39.4 36.8 Risiko-Trends in Mio USD 30.06.03 31.03.03 31.12.02 Das 99%, Ein-Jahr-Positionsrisiko ERC der Gruppe ver- Aufteilung nach Risikoart ringerte sich im zweiten Quartal 2003 gegenüber dem Zinsen 87.2 56.9 54.7 Vorquartal um 3%, primär infolge einer Reduktion der Devisen 10.9 15.3 18.7 Gegenparteien-Risiken sowohl bei der Credit Suisse First Aktien 19.0 17.6 16.5 Boston als auch bei der Credit Suisse Financial Services Rohstoffe 0.6 0.8 0.5 sowie tieferer Immobilienpreis-, Emerging-Markets- und Zwischentotal 117.7 90.6 90.4 Aktienpreisrisiken bei der Credit Suisse First Boston. Am Ende des zweiten Quartals 2003 entfielen 52% des Diversifikationseffekt (42.1) (36.1) (31.1) Positionsrisikos ERC der Gruppe auf die Credit Suisse Total 75.6 54.5 59.3 First Boston, 45% auf die Credit Suisse Financial Servi- Die Credit Suisse First Boston berechnet den VaR sowohl getrennt nach ein- ces (wovon 68% auf die Versicherungs-, 32% auf die zelnen Risikoarten als auch für das gesamte Portfolio basierend auf einer his- Bankbereiche) und 3% auf das Corporate Center entfie- torischen Simulation. Der Diversifikationseffekt entspricht der Differenz zwi- len. Am Ende des zweiten Quartals 2002 entfielen 51% schen der Summe der 99%-Perzentil Verluste für die einzelnen Risikoarten und dem 99%-Perzentil für das gesamte Portfolio. des Positionsrisikos ERC der Gruppe auf die Credit Suisse First Boston, 35% auf die Credit Suisse Financial Kreditrisiken Services und 14% auf das Corporate Center (primär im Das gesamte Kreditengagement der Credit Suisse Group Zusammenhang mit den damals vom Corporate Center erhöhte sich im zweiten Quartal 2003 gegenüber dem gehaltenen strategischen Positionen). Vorquartal um 3% infolge höherer Kreditengagements sowohl bei der Credit Suisse Financial Services als auch bei der Credit Suisse First Boston. Der Anstieg ging vor- Handelsrisiken der CSFB Der durchschnittliche Ein-Tages-VaR der Credit Suisse wiegend auf die Credit Suisse First Boston zurück, bei First Boston lag im zweiten Quartal 2003 bei USD 64.3 welcher höhere Volumen im Handelsgeschäft die gering- Mio, ein Anstieg von 31% gegenüber dem Vorquartal fügig tieferen Volumen bei den Bankprodukten übertra- oder 39% gegenüber dem Vorjahresquartal. Der Anstieg fen. geht vorwiegend auf eine Erhöhung der Positionen im Die gefährdeten Ausleihungen der Credit Suisse Zins- und Hypothekenbereich zurück. Die Backtesting- Group haben gegenüber 31. März 2003 infolge einer Grafik zeigt, dass die Credit Suisse First Boston im zwei- Reduktion bei beiden Geschäftseinheiten per 30. Juni ten Quartal 2003 keinen Backtesting-Ausreisser zu ver- 2003 abgenommen. Im Vergleich zum Vorquartal sind die zeichnen hatte. Im Verlauf der letzten 12 Monate ver- notleidenden Ausleihungen bei der Credit Suisse Financial zeichnete die Credit Suisse First Boston insgesamt einen Services um 7%, bei der Credit Suisse First Boston um Ausreisser (ein akkurates Modell für den Ein-Tages-VaR 22% und bei der Credit Suisse Group um 13% zurück- gegangen. Die Abnahme der gesamten gefährdeten Ausleihungen im zweiten Quartal 2003 betrug 8% bei Korrigierter Handelserfolg und VaR bei der Credit Suisse First Boston der Credit Suisse Financial Services, 19% bei der Credit in Mio Suisse First Boston und 12% bei der Credit Suisse USD Group. Die Abnahme der gefährdeten Ausleihungen ist auf Rückzahlungen, Bonitätsverbesserungen, Kreditver- 50 käufe sowie Abschreibungen zurückzuführen. Während sich der Deckungsgrad der notleidenden als auch der 0 gesamten gefährdeten Ausleihungen der Credit Suisse Group und der Credit Suisse First Boston verbesserte, – 50 sank der entsprechende Wert bei der Credit Suisse Financial Services geringfügig. Die Qualität der Kreditrisi- ken der Gruppe blieb gemäss Gegenparteien-Rating –100 3Q 2002 4Q 2002 1Q 2003 2Q 2003 gegenüber dem Vorquartal stabil. Täglicher korrigierter Handelserfolg Täglicher VaR (99%) www.credit-suisse.com 9
  12. 12. RISK MANAGEMENT Gesamtes Kreditengagement 1) Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Credit Suisse Group in Mio CHF 30.06.03 31.03.03 31.12.02 30.06.03 31.03.03 31.12.02 30.06.03 31.03.03 31.12.02 Forderungen gegenüber Banken 2) 32 482 29 889 32 752 68 037 56 851 44 016 68 939 57 569 39 469 Forderungen gegenüber Kunden und Hypothekarforderungen 2) 136 180 133 372 132 353 83 880 72 941 82 395 219 270 205 030 213 206 Total Forderungen gegenüber Banken und Kunden, brutto 2) 168 662 163 261 165 105 151 917 129 792 126 411 288 209 262 599 252 675 Eventualforderungen 12 330 12 460 12 349 29 586 28 280 27 862 41 056 39 866 39 104 Kreditzusagen 3) 3 670 2 917 2 263 80 773 76 281 81 884 85 036 80 293 85 333 Total Bankprodukte 184 662 178 638 179 717 262 276 234 353 236 157 414 301 382 758 377 112 Zur Veräusserung bestimmte Kredite 4) 0 0 – 16 338 18 373 – 16 338 18 373 – Derivate 5) 2 390 1 957 2 375 58 478 56 230 54 243 59 618 57 016 54 757 Ausleihungen von Wertschriften – Banken 0 0 0 0 37 0 0 37 0 Ausleihungen von Wertschriften – Kunden 0 0 0 69 30 64 69 30 64 Reverse Repurchase-Geschäfte – Banken 2 311 2 052 2 270 148 620 157 862 158 544 146 443 156 312 156 397 Reverse Repurchase-Geschäfte – Kunden 8 084 11 989 13 944 52 734 53 399 57 571 60 536 65 081 71 384 Forward-Reverse-Repurchase-Geschäfte 0 0 0 13 855 12 262 7 617 13 855 12 262 7 617 Total Handelsprodukte 12 785 15 998 18 589 273 756 279 820 278 039 280 521 290 738 290 219 Total Kreditengagement, brutto 197 447 194 636 198 306 552 370 532 546 514 196 711 160 691 869 667 331 Wertberichtigungen und Rückstellungen (3 480) (3 820) (4 092) (3 053) (3 271) (3 817) (6 532) (7 092) (7 911) Total Kreditengagement, netto 193 967 190 816 194 214 549 317 529 275 510 379 704 628 684 777 659 420 1) Unter Credit Suisse Financial Services und Credit Suisse First Boston werden die Beträge der jeweiligen Geschäftseinheiten gezeigt. Das Total der konsolidierten Beträge der Credit Suisse Group enthält Adjustierungen und das Corporate Center. 2) Nicht enthalten sind zur Veräusserung bestimmte Kredite, Ausleihungen von Wertschriften und Reverse Repurchase-Geschäfte. 3) Nicht enthalten sind Forward-Reverse-Repurchase-Geschäfte. Die Vorperioden wurden angepasst. 4) Seit 1Q2003 erfolgt der Ausweis zur Veräusserung bestimmter Kredite netto, d. h. abzüglich der entsprechenden Wertberichtigungen. 5) Der positive Wiederbeschaffungs- wert beinhaltet auch Netting-Agreements. Gesamtkreditrisiko, Wertberichtigungen und Rückstellungen für Kredite 1) Credit Suisse Financial Services Credit Suisse First Boston Credit Suisse Group in Mio CHF 30.06.03 31.03.03 31.12.02 30.06.03 31.03.03 31.12.02 30.06.03 31.03.03 31.12.02 Notleidende Ausleihungen 2 600 2 749 3 004 1 926 2 616 3 351 4 526 5 365 6 355 Zinslos gestellte Ausleihungen 1 706 1 897 2 108 437 402 217 2 143 2 299 2 325 Total notleidende und zinslos gestellte Ausleihungen 4 306 4 646 5 112 2 363 3 018 3 568 6 669 7 664 8 680 Restrukturierte Ausleihungen 63 80 52 198 201 229 261 281 281 Potenzielle Problemausleihungen 1 599 1 726 1 723 965 1 123 1 685 2 565 2 848 3 408 Total andere gefährdete Ausleihungen 1 662 1 806 1 775 1 163 1 324 1 914 2 826 3 129 3 689 Total gefährdete Ausleihungen 5 968 6 452 6 887 3 526 4 342 5 482 9 495 10 793 12 369 Total Forderungen gegenüber Banken und Kunden, brutto 168 662 163 261 165 105 151 917 129 792 126 411 288 209 262 599 252 675 Wertberichtigungen auf Ausleihungen 3 446 3 779 4 053 2 928 3 111 3 647 6 373 6 891 7 703 davon für Kapital 2 749 3 010 3 201 2 692 2 866 3 416 5 441 5 875 6 617 davon für Zinsen 697 769 852 236 245 231 932 1 016 1 086 Total Forderungen gegenüber Banken und Kunden, netto 165 216 159 482 161 052 148 989 126 681 122 764 281 836 255 708 244 972 Rückstellungen für Eventualforderungen und Kreditzusagen 34 41 39 125 160 170 159 201 208 Total Wertberichtigungen und Rückstellungen 3 480 3 820 4 092 3 053 3 271 3 817 6 532 7 092 7 911 Kennzahlen Wertberichtigungen auf Ausleihungen in % der total notleidenden und zinslos gestellten Ausleihungen 80.0% 81.3% 79.3% 123.9% 103.1% 102.2% 95.6% 89.9% 88.7% Wertberichtigungen auf Ausleihungen in % der total gefährdeten Ausleihungen 57.7% 58.6% 58.9% 83.0% 71.6% 66.5% 67.1% 63.8% 62.3% 1) Unter Credit Suisse Financial Services und Credit Suisse First Boston werden die Beträge der jeweiligen Geschäftseinheiten gezeigt. Das Total der konsolidierten Beträge der Credit Suisse Group enthält Adjustierungen und das Corporate Center. 10
  13. 13. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES Die Credit Suisse Financial Services erzielte im zweiten Quartal 2003 einen gegenüber dem Vorquartal um 21% höheren Reingewinn von CHF 829 Mio, wobei alle Segmente ihre Ergebnisse verbesserten. Die Bankbereiche konnten ihren Bruttoertrag erheblich steigern. Sowohl Life & Pensions als auch Insurance erzielten eine leichte Verbesse- rung ihrer Segmentsergebnisse, vor allem durch tiefere Verwaltungskosten. Die verwalteten Vermögen stiegen im zweiten Quartal 2003 um 7.0% auf CHF 710.2 Mia, was in erster Linie auf die höher notierenden Aktienmärkte und einen Nettozufluss an Neugeldern von CHF 4.8 Mia zurückzuführen ist. Erfolgsrechnung Geschäftseinheit Veränderung Veränderung Veränderung Credit Suisse Financial Services – operativ 1) in % zu in % zu 6 Monate in % zu in Mio CHF 2Q2003 1Q2003 2Q2002 1Q2003 2Q2002 2003 2002 2002 Bruttoertrag 2) 3 435 3 393 2 718 1 26 6 828 6 024 13 Personalaufwand 1 394 1 369 1 474 2 (5) 2 763 2 917 (5) Sachaufwand 706 779 909 (9) (22) 1 485 1 723 (14) Geschäftsaufwand 2 100 2 148 2 383 (2) (12) 4 248 4 640 (8) Bruttogewinn 1 335 1 245 335 7 299 2 580 1 384 86 Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 154 168 174 (8) (11) 322 336 (4) Amortisation des Barwertes künftiger Gewinne (PVFP) 38 52 43 (27) (12) 90 86 5 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 90 81 95 11 (5) 171 194 (12) Operativer Gewinn vor a. o. Erfolg, akquisitionsbezogenen Kosten und Steuern 1 053 944 23 12 – 1 997 768 160 Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 8 7 21 14 (62) 15 18 (17) Steuern 3) 4) (216) (253) (380) (15) (43) (469) (500) (6) Operativer Gewinn/(Verlust) vor akquisitions- bezogenen Kosten und Minderheitsanteilen 845 698 (336) 21 – 1 543 286 440 Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill (27) (25) (46) 8 (41) (52) (75) (31) Steuerauswirkung 0 1 0 (100) – 1 1 0 Resultat der Geschäftseinheit vor Minderheitsanteilen 818 674 (382) 21 – 1 492 212 – Minderheitsanteile (10) (8) 85 25 – (18) 83 – Resultat der Geschäftseinheit 5) 808 666 (297) 21 – 1 474 295 400 Zusätzliche/(nicht benötigte) kreditbezogene Wertberichtigungen, nach Steuern 6) (21) (18) 6 17 – (39) 3 – Reingewinn/(-verlust) 829 684 (303) 21 – 1 513 292 418 Überleitung zum operativen Gewinn/(Verlust) Resultat der Geschäftseinheit 808 666 (297) 21 – 1 474 295 400 Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill, nach Steuern (27) (24) (26) 7) 13 4 (51) (54) 7) (6) Operativer Gewinn/(Verlust) 835 690 (271) 21 – 1 525 349 337 1) Die Resultate der Geschäftseinheit setzen sich aus den Resultaten ihrer jeweiligen Segmente zusammen. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill) werden den Segmenten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausgewiesen. Zusätzlich werden weitere Positionen (Wertberichtigungen aus der Differenz zwischen dem statistischen und dem effektiven Wertberichtigungsbedarf sowie Gewinne/(Verluste) aus Veräus- serungen von Kapitalanlagen aus dem Versicherungsgeschäft) in den Resultaten der Geschäftseinheit und ihrer Segmente gemäss den für die Gruppe geltenden Rech- nungslegungsgrundsätzen für die Managementrechnung umklassiert; auf Group-Stufe werden diese jedoch in Übereinstimmung mit Swiss GAAP ausgewiesen. Eine Überleitung sowie eine Beschreibung der wesentlichen Elemente befindet sich unter «Überleitung der Resultate von der operativen Basis zu Swiss GAAP». 2) Im Versi- cherungsgeschäft definiert als verdiente Prämien (netto) abzüglich Aufwendungen für Versicherungsleistungen, Aufwand für Schadensabwicklung sowie Provisionen, zuzüglich Erfolg aus Kapitalanlagen (netto). 3) In 4Q2002 änderte die Credit Suisse Group ihre Rechnungslegung bezüglich der Aktivierung latenter Steuerguthaben für operative Verlustvorträge. Bei rückwirkender Anwendung dieser neuen Rechnungslegungsgrundsätze wäre der Ausweis der Position Steuern wie folgt: CHF –196 Mio und CHF –282 Mio für 2Q2002 und 6 Monate 2002. 4) Nicht enthalten ist die Steuerauswirkung der Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill. 5) Nicht enthalten sind die zusätzlichen/(nicht benötigten) kreditbezogenen Wertberichtigungen aus der Differenz zwischen dem statistischen und dem effekti- ven Wertberichtigungsbedarf, nach Steuern. 6) Zusätzliche/(nicht benötigte) kreditbezogene Wertberichtigungen vor Steuern von CHF –27 Mio, CHF –24 Mio, CHF 8 Mio, CHF –51 Mio und CHF 4 Mio für 2Q2003, 1Q2003, 2Q2002, 6 Monate 2003 und 6 Monate 2002. 7) Nicht enthalten ist eine Abschreibung von CHF 20 Mio auf einer Beteiligung. www.credit-suisse.com 11
  14. 14. DIE GESCHÄFTSEINHEITEN IM ÜBERBLICK | CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES Kennzahlen Geschäftseinheit Credit Suisse Financial Services 6 Monate 2Q2003 1Q2003 2Q2002 2003 2002 Aufwand/Ertrag 1) 66.7% 68.6% 97.9% 67.7% 84.9% Aufwand/Ertrag – operativ 2) 3) 65.6% 68.3% 94.1% 66.9% 82.6% Aufwand/Ertrag – operativ, Bankgeschäft 2) 60.8% 64.7% 64.5% 62.7% 60.6% Rendite auf dem durchschnittlich zugeordneten Kapital 1) 26.0% 22.4% (12.9%) 24.0% 3.4% Rendite auf dem durchschnittlich zugeordneten Kapital – operativ 2) 26.2% 22.6% (11.9%) 24.2% 4.4% Durchschnittlich zugeordnetes Kapital in Mio CHF 12 898 12 369 12 016 12 761 12 157 Wachstumsrate der verwalteten Vermögen 7.0% (2.0%) (5.7%) 4.8% (4.7%) davon Netto-Neugelder 0.7% 0.0% 1.0% 0.8% 2.4% davon Markteinflüsse und strukturelle Auswirkungen 6.3% (2.1%) (6.7%) 4.1% (6.7%) davon Akquisitionen/(Veräusserungen) (0.1%) – – (0.1%) (0.4%) davon Vermögen mit Verwaltungsvollmacht 2.6% (0.3%) (1.5%) 2.2% (0.7%) 30.06.03 31.03.03 31.12.02 Verwaltete Vermögen in Mia CHF 710.2 663.8 677.5 Mitarbeiter (auf Vollzeitbasis) 52 490 52 871 53 755 1) Als Basis dienen die Resultate der Geschäftseinheit nach Swiss GAAP. 2) Als Basis dienen die Resultate der Geschäftseinheit auf operativer Basis, in denen gewisse akquisitionsbezogene Kosten, die den Segmenten nicht zugeordnet werden, nicht enthalten sind und in welchen einige Positionen abweichend von Swiss GAAP darge- stellt werden. Nähere Angaben befinden sich unter «Überleitung der Resultate von der operativen Basis zu Swiss GAAP». 3) Nicht enthalten ist die Amortisation des Barwertes künftiger Gewinne (PVFP) aus dem Versicherungsgeschäft. Im ersten Halbjahr 2003 verzeichnete die Credit Suisse Italien und Republic in den USA bekannt, die alle voraus- Financial Services einen Reingewinn von CHF 1.5 Mia, sichtlich im zweiten Halbjahr 2003 zum Abschluss kom- was einem Zuwachs von CHF 1.2 Mia gegenüber dem men und die Kapitalbasis der Winterthur dann verbessern ersten Halbjahr 2002 entspricht. Im zweiten Quartal werden ¤. 2003 stieg der Reingewinn im Vergleich zum Vorquartal Wie auf Seite 5 dargelegt, werden die Ergebnisse der um 21% auf CHF 829 Mio. Der Gewinn der Geschäfts- Geschäftseinheit Credit Suisse Financial Services und einheit, in dem die statistischen anstelle der effektiven jene ihrer Segmente auf operativer Basis dargestellt. Kreditwertberichtigungen berücksichtigt sind, belief sich Eine Überleitung der Resultate der Geschäftseinheiten im ersten Halbjahr 2003 ebenfalls auf CHF 1.5 Mia und auf operativer Basis (Ergebnisse der zu einer Geschäfts- erhöhte sich somit gegenüber der Vorjahresperiode um einheit zählenden Segmente) zu Swiss GAAP befindet CHF 1.2 Mia. Gegenüber dem Vorquartal stieg der sich auf den Seiten 30 bis 34. An dieser Stelle finden Gewinn der Geschäftseinheit um 21% auf CHF 808 Mio sich auch eine Beschreibung der wesentlichen Unter- an. schiede, des Zwecks dieser Präsentation sowie die Der Bruttoertrag der Banksegmente erhöhte sich im Begründung des Managements, weshalb die operative Vergleich zum ersten Quartal 2003 um 8%. Diese Stei- Basis den Anlegern nützliche Informationen liefert. gerung ist auf höhere Geschäftsvolumen und einen Anstieg der transaktionsabhängigen Erträge zurückzufüh- ren. Dieses Wachstum und nahezu unveränderte Kosten führten zu einer weiteren Verbesserung des Aufwand/Ertrags-Verhältnisses im kombinierten Bankbe- reich um 3.9 Prozentpunkte von 64.7% im ersten Quar- tal 2003 auf 60.8% im zweiten Quartal 2003. Die ver- walteten Vermögen waren deutlich höher als am Ende des Vorquartals, wobei sich auch der Nettozufluss an Neugeldern verbessert hat. Die starke Erholung des Versicherungsbereichs im ersten Halbjahr 2003 gegenüber der Vorjahresperiode ist in erster Linie auf ein deutlich höheres Finanzergebnis, ein verbessertes technisches Ergebnis sowie auf Fort- schritte in der Senkung der Verwaltungskosten zurückzu- führen. Die Winterthur gab im zweiten Quartal 2003 die Verkäufe von Churchill in Grossbritannien, Winterthur 12
  15. 15. Übersicht Erfolgsrechnung Geschäftseinheit Credit Corporate Suisse Credit Suisse Financial Services – operativ 1) Private & Retail Life & Financial 2Q2003, in Mio CHF Banking Banking Pensions Insurance Services Bruttoertrag 2) 1 429 784 513 709 3 435 Personalaufwand 546 313 180 355 1 394 Sachaufwand 247 171 123 165 706 Geschäftsaufwand 793 484 303 520 2 100 Bruttogewinn 636 300 210 189 1 335 Abschreibungen auf dem Anlagevermögen 45 24 34 51 154 Amortisation des Barwertes künftiger Gewinne (PVFP) – – 36 2 38 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 19 71 – – 90 Operativer Gewinn vor a. o. Erfolg, akquisitionsbezogenen Kosten und Steuern 572 205 140 136 1 053 Ausserordentlicher Ertrag/(Aufwand), netto 7 1 0 0 8 Steuern 3) (110) (49) (23) (34) (216) Operativer Gewinn vor akquisitionsbezogenen Kosten und Minderheitsanteilen 469 157 117 102 845 Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill (27) Resultat der Geschäftseinheit vor Minderheitsanteilen 818 Minderheitsanteile (10) Resultat der Geschäftseinheit 4) 808 Weitere Angaben: Durchschnittlich zugeordnetes Kapital 5) 2 349 4 721 5 828 12 898 1) Die Resultate der Geschäftseinheit auf operativer Basis setzen sich aus den Resultaten ihrer jeweiligen Segmente zusammen. Gewisse akquisitionsbezogene Kosten (Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill) werden den Segmenten nicht zugeordnet und lediglich auf Stufe Geschäftseinheit ausgewiesen. Zusätzlich werden weitere Positionen (Wertberichtigungen aus der Differenz zwischen dem statistischen und dem effektiven Wertberichtigungsbedarf sowie Gewinne/(Verluste) aus Veräusserungen von Kapitalanlagen aus dem Versicherungsgeschäft) in den Resultaten der Geschäftseinheit auf operativer Basis gemäss den für die Gruppe geltenden Rechnungslegungsgrundsätzen für die Managementrechnung ausgewiesen. Eine Überleitung sowie eine Beschreibung der wesentlichen Elemente befindet sich unter «Überleitung der Resultate von der operativen Basis zu Swiss GAAP». 2) Im Versicherungsgeschäft definiert als verdiente Prämien (netto) abzüglich Aufwendungen für Versicherungsleistungen, Aufwand für Schadensabwicklung sowie Provisionen, plus Erfolg aus Kapitalanlagen (netto). 3) Nicht enthalten ist die Steuerauswirkung der Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill. 4) Nicht enthalten sind die zusätzlichen/(nicht benötigten) kreditbezogenen Wertberichtigungen aus der Differenz zwischen dem statistischen und dem effektiven Wertberichtigungsbedarf. 5) Der Betrag für Life & Pensions und Insurance stellt das durchschnittliche Eigenkapital der «Winterthur» Schweizerische Versicherungs-Gesellschaft dar. www.credit-suisse.com 13

×