O slideshow foi denunciado.
Utilizamos seu perfil e dados de atividades no LinkedIn para personalizar e exibir anúncios mais relevantes. Altere suas preferências de anúncios quando desejar.

Konversations Design - UX Camp CH

196 visualizações

Publicada em

Folien von meinem Workshop zu "Konversations Design" am 20.05.2017, gezeigt beim UX Camp CH in Zürich.

Publicada em: Design
  • Seja o primeiro a comentar

Konversations Design - UX Camp CH

  1. 1. Konversations Design Martin Kaiser @mk_it_easy
  2. 2. Wie alles anfing...
  3. 3. Die Idee:
  4. 4. Und dann liefert der Service 35 Haltestellen auf die Anfrage “location=Toni”
  5. 5. Konversations Design
  6. 6. Was ist eine Konversation?
  7. 7. Konversation findet zwischen mindestens 2 Kommunikationspartnern statt. [NB2003]
  8. 8. Konversation findet in einem Informationskontext statt. [NB2003]
  9. 9. Konversation ist wechselseitiges Sprechen, Zuhören und Verstehen. [NB2003]
  10. 10. Konversation hat inhaltliche, soziale und emotionale Komponenten. [NB2003]
  11. 11. Konversation hat eine zeitliche Ausdehnung. [NB2003]
  12. 12. Lineare Konversation Lineare Konversation besteht aus Fragen und Antworten der Konversationspartner zu einem bestimmten Thema. Jeder Kommunikationspartner darf Fragen stellen und Antworten geben. [[AM2017]]
  13. 13. Nicht-Lineare Konversation Nicht-Lineare Konversation erlaubt verschiedene Flüsse innerhalb der Konversation. Nicht-Lineare Konversation kann auch Rückwärts fliessen. [[AM2017]]
  14. 14. Nicht-Lineare Konversation ist natürlich.
  15. 15. Beispiel Lineare Konversation: Der Nutzer möchte die nächsten Abfahrten für seine Haltestelle wissen. Die Haltestelle ist bekannt, die Abfahrtszeit kann sofort genannt werden. Nicht-Lineare Konversation: Der Nutzer möchte die nächsten Abfahrtszeiten für eine bestimmte Strecke wissen. In der Konversation muss zunächst die Abfahrtshaltestelle, dann die Zielhaltestelle bestimmt werden. Erst dann kann die Auskunft erfolgen.
  16. 16. Brainstorm: Welche Fragestellungen sollen beantwortet werden?
  17. 17. Komplexe Konversation zerlegen
  18. 18. Welche Informationen werden benötigt?
  19. 19. Blocktypen Opening - Begrüssung des Nutzers Core - Hauptthema der Konversation End - Verabschiedung Errors - Nachfragen Skips - Dinge die man auslassen kann Extra - Zusätzliche Informationen[LZ2003]
  20. 20. Opening “Hallo, ich bin Dein Fahrplanassistent. Möchtest Du, dass ich eine Verbindung für Dich suche?
  21. 21. Core “Wo soll Deine Reise starten?” “Ich möchte von der Hardbrücke starten.” “Wo soll es hingehen?” “Zum Toni-Areal” “Deine nächste Verbindung …”
  22. 22. End “Ich wünsche Dir eine gute Fahrt. Bis zum nächsten mal!”
  23. 23. Errors “Ich habe mehrere Haltestellen mit ähnlichen lautenden Namen gefunden. Meinst Du Toni-Areal, Zürich?”
  24. 24. Chatter “Magst Du die Art, Deine Verbindungen so zu finden?” “Ja.” “Wie wäre es, wenn Du mich Deinen Freunden weiterempfiehlst?” “Mhm. Vielleicht später.”
  25. 25. Für jeden Block ein Skript entwerfen und die Blöcke miteinander verbinden.
  26. 26. [NB2003] Nonlinear Storytelling: Programmierter, interaktiver Narrationsansatz für kontinuierliche Medien, Dissertation, Norbert Braun, Seite 70 [AM2017] Augustin Missoffe, Introduction to Conversation Design! https://chatbotslife.com/chatbot- introduction-to-conversational-design [LZ2016 ]Leszek Zawadzki, Conversational UI Principles - Complete Process of Designing a Website Chatbot https://medium.com/swlh/conversational-ui-principles-complete-process-of-designing-a-website- chatbot Referenzen

×