O slideshow foi denunciado.
Utilizamos seu perfil e dados de atividades no LinkedIn para personalizar e exibir anúncios mais relevantes. Altere suas preferências de anúncios quando desejar.

ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil

280 visualizações

Publicada em

Agiles Arbeiten in Bereichen außerhalb der IT - Muster für Ausgangssituation und Einführungsvorgehen

  • Seja o primeiro a comentar

ABIT2019 - Der Chef hat gesagt, wir werden jetzt auch agil

  1. 1. 2 Kundenbetreuung Marketing BankproduktentwicklungVertrieb HR Personalverwaltung Personalentwicklung Business Partner Einkauf strategischer Einkauf operativer Einkauf Medienkampagnen Forschung Hardware-Entwicklung Kundenservice Interner Support BackOffice Projektmanagement-Office Legal Strategie-Entwicklung Organisationsentwicklung Rechnungswesen
  2. 2. Ausgangssituation 3
  3. 3. 4 Wozu? Wohin?
  4. 4.  Das machen jetzt doch alle  Wir können hinter der IT und den anderen Fachbereichen doch nicht zurückstehen  Wir wollen mal ausprobieren, um besser mitreden zu können, was die anderen so tun (Implizite Hypothese: für uns ist das eher nichts)  Das könnte vielleicht auch für uns nützlich sein – das wollen wir mal ausprobieren! 5
  5. 5. Agil = Scrum ? 6 5 Ereignisse 3 Artefakte 3 Rollen
  6. 6. Welches Werkzeug passt? 7
  7. 7. Welches Werkzeug passt? 8
  8. 8. Teams ?? 9
  9. 9. Rahmenbedingungen und Umfeld 10  Effizienz  Überlast  Multitasking  Controlling  Lösungsvorgaben  Wenig Entscheidungsspielraum  Push
  10. 10. Und nun? 11
  11. 11. Starten!  Ausgangssituation analysieren  Geeignetes agiles Werkzeug auswählen  Respekt vor der Ausgangssituation: Starte mit dem, was ist  Bereitschaft klären, in kleinen Schritten zu verbessern  Und los geht‘s in die neue agile Arbeitswelt! 12
  12. 12. Kanban  Respekt vor der Ausgangssituation: Starte mit dem, was ist  Bereitschaft klären, in kleinen Schritten zu verbessern 13
  13. 13. Kanban  Visualisiere die Arbeit  Begrenze die Menge an Arbeit (WiP-Limits)  Mache regelmäßige Feedback-Loops  Setze Verbesserungs- maßnahmen um 14
  14. 14. Geeignetes agiles Werkzeug auswählen Beispiel Personalbereich 15 HR-Konzepte und –Services entwickeln HR-Services erbringen • Personalentwicklungs-Programme • Neues Beurteilungssystem • Konzept Interne Kommunikation • Organisationsentwicklung Product Owner Agility Master Team• Standard-Stellenausschreibungen • Onboarding-Prozess • Arbeitszeugnisse • Organisation Mitarbeitergespräche
  15. 15. Kombinationen von Scrum und Kanban 16
  16. 16. Lernschleifen als Grundrhythmus 17 Start 10:30 Moderation durch einen Agility Master oder als rotierende Aufgabe
  17. 17. Wenn jeder Mitarbeiter seinen eigenen Aufgabenbereich hat: Personal Kanban & gemeinsames Board 18 B FertigHeute In Arbeit Warten B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B BB B B B B B B B B • Transparenz • Gemeinsame Freude über Fertiges • Von- und miteinander Lernen • Gemeinsame Verbesserungen (Engpässe entdecken, weniger Multitasking…) • Erste gegenseitige Unterstützung • „Öffentlichkeit“ schafft Verpflichtung,  Überlast zu vermeiden  vereinbarte Verbesserungen umzusetzen
  18. 18. Vielleicht schon nach ein paar Wochen… 19 B FertigHeute In Arbeit Warten BB B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B Von Einzelkämpfern zu Teams Kürzere Durchlaufzeiten, mehr Arbeit erledigt
  19. 19. Besseres Selbst- und Zeitmanagement  Priorisieren und bewusst entscheiden  Verantwortung übernehmen für realistische Planung  Nein-Sagen lernen  Initiative ergreifen und Probleme aufzeigen (bspw. Engpässe, häufige Blockaden) 20
  20. 20. Neue Themen angehen 21 Prinzipien 1. Eigene Mittel: Was kann und weiß ich? Wen kenne ich? 2. Leistbarer Einsatz (Zeit, Geld, Ressourcen) 3. Unerwartetes und Zufälle als Chancen nutzen 4. Partnerschaften eingehen und gemeinsam ko-kreieren
  21. 21. Neue Themen angehen 22 Product Backlog für ein neues Thema erarbeiten  Paarübung basierend auf den Effectuation Prinzipien  Gegenseitige Unterstützung  Neue Ideen und Möglichkeiten durch verschiedene Blickwinkel  Voneinander lernen
  22. 22. Klare Delegation 23
  23. 23. Führung schafft den Rahmen für  Delegation – Ermächtigung und Unterstützung  Transparenz – schafft Vertrauen und braucht Vertrauen  Pull statt Push  Selbstverantwortung und schließlich Selbstorganisation im Team  Freiraum für Lernen und Verbessern durch Experimente und kleine Schritte  Freiraum für Eigeninitiative und Kreativität statt Erwartung: die Methode regelt das schon  Effizienz und Effektivität 24
  24. 24. Über 2.000 Jahre alt, aber gar nicht old school 25 Das ist der beste Führer, dessen Leute sagen, wenn er sie ans Ziel geführt hat: "Wir selbst haben den Erfolg zustande gebracht." (Laotse, chinesischer Philosoph, 4. - 3. Jahrhundert v.Chr.)
  25. 25. Noch Fragen? Dann fragen Sie mich doch! 26 Birgit Mallow Organisationsentwicklung und Prozessberatung München und Dresden +49 171 / 276 42 61 bma@mallow-consulting.de www.mallow-consulting.de  Agile Facilitator (Coaching, Consulting und Training, Workshops) und ausgebildete Systemisch-Agile Organisationsbegleiterin  Agile Produkt-/Konzeptentwicklung und –Service-Erbringung mit Scrum, Kanban, ScrumBan, Agile Skalierung (SAFe, LeSS, …)  Innovation und Intrapreneurship mit Design Thinking, Lean StartUp, Effectuation  Agile Leadership, Agile HR  Agile Organisation – undogmatisch orientiert an Wertschöpfungsmodell/ BetaCodex, Kollegial geführtem Unternehmen, Soziokratie/S3/Holakratie  Agile Transformationen und Organisationsentwicklung Akkreditierter Cultural Transformation Tools (CTT) Consultant LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/birgit-mallow-b3812b49 XING: http://www.xing.com/profile/Birgit_Mallow Twitter: @BirgitMallow

×